Resilienzförderung durch Expressives Schreiben

Autor/innen

  • Christine Haidacher

DOI:

https://doi.org/10.15135/2015.3.2.32-42

Abstract

Pennebakers Schreibparadigma unterstützt die Resilienz durch Überwindung von Traumata. Es stellt sich die Frage, ob das Schreiben von Romanen, die sich mit für den bzw. die Schreibende lebensgeschichtlich relevanten Themen beschäftigen, auch die Resilienz fördern kann. Drei Texte der in Auschwitz gestorbenen jüdischen Autorin Irène Némirovsky wurden nach Pennebakers Methode ausgewertet und auch der biographischen Methode unterzogen. Eine Zunahme an emotional positiv bewerteten Wörtern, die Pennebaker als Indiz für die Wirksamkeit des Expressiven Schreibens sieht, konnte erhoben werden.

Autor/innen-Biografie

Christine Haidacher

Die Autorin ist in eigener Praxis in Psychotherapeutischer Medizin mit Schwerpunkt Hypnosetherapie tätig. Derzeit absolviert sie das Doktoratstudium in Psychotherapiewissenschaft an der Sigmund Freud PrivatUniversität Wien.

Literaturhinweise

Baikie, Karen A. & Wilhelm, Kay (2005). Emotional and physical health benefits of expressive writing. In Advances in Psychiatric Treatment 11, 338 – 346.

Cyrulnik, Boris (2013). Rette dich, das Leben ruft. Berlin: Ullstein Buchverlage.

Dusini, Arno (2008). Die offene Wunde Tagebuch. Gendertheoretische Anmerkungen anhand der Tagebücher von Sylvia Plath. In Hof, Renate & Rohr, Susanne (Hrsg.), Inszenierte Erfahrung. Gender und Genre in Tagebuch, Autobiographie, Essay (S. 25 - 38). Tübingen: Stauffenburg Verlag.

Griebel, Wielfried (2009). Lebensbewältigung über Besinnung auf Stärken - psychische Widerstandskraft trotz belasteter Kindheit. In Bewährungshilfe - Soziales. Strafrecht. Kriminalpolitik. Jg. 56, 2009, Heft 4, 345 - 362.

Gruhl, Monika (2011). Das Geheimnis starker Menschen. Mit Resilienz aus der Über-forderungsfalle. Freiburg im Breisgau: Kreuz Verlag.

Horn, A.B. & Mehl, M.R. (2004). Expressives Schreiben als Copingtechnik: Ein Über-blick über den Stand der Forschung. In Verhaltenstherapie 2004, 14, 274 - 283.

Ittel, Angelika & Scheithauer, Herbert (2008). Geschlecht als „Stärke“ oder „Risiko“? Überlegungen zur geschlechterspezifischen Resilienz. In Opp, Günther & Fingerle, Michael (Hrsg.), Was Kinder stärkt. Erziehung zwischen Risiko und Resilienz (S. 98 - 115). München: Reinhardt.

König, Alexandra (2005). Littérature féminine? Französische Romanautorinnen der dreißiger Jahre. München: Martin Meidenbauer Verlagsbuchhandlung.

Kruse, Otto (1997). Schreiben als therapeutisches Medium. Ein narrativer Zugang zur Psychotherapie. In Kruse, Otto (Hrsg.), Kreativität als Ressource für Veränderung und Wachstum (S. 225 - 238). Tübingen: Dgvt-Verlag.

Lamnek, Siegfried (2010). Qualitative Sozialforschung. Weinheim, Basel: Beltz Verlag.

Némirovsky, Irène (2007). Der Ball (2. Aufl.). München: Btb.

Némirovsky, Irène (2012). Die süße Einsamkeit. München: Knaus.

Némirovsky, Irène (2008). Jesabel (2. Aufl.). München: Btb.

Pennebaker, James (2010). Expressive Writing in a Clinical Setting. In Independent Practitioner, 23 - 25.

Pennebaker, James (2004). Theories, Therapies, and Taxpayers: On the Complexities of the Expressive Writing Paradigm. In Clinical Psychologiy: Science and Practice. Vol. 11, 138 – 142.

Petzold, Hilarion G. (2012). „Transversale Identität und Identitätsarbeit“ Die Integrative Identitätstheorie als Grundlage für eine entwicklungspsychologisch und sozialisationstheoretisch begründete Persönlichkeitstheorie und Psychotherapie – Perspektiven „klinischer Sozialpsychologie“. In Petzold, Hilarion G. (Hrsg.), Identität (S. 407 - 603). Wies-baden: VS Verlag. Springer Fachmedien.

Phillipponnat, Olivier & Lienhardt, Patrick (2012). Irène Némirovsky. Die Biographie. München: Btb.

Rosenthal, Gabriele (2001). Biographische Methode. In Keupp, Heiner (Ed.) & Weber, Klaus (Ed.), Psychologie: ein Grundkurs (S. 266 - 275). Reinbek bei Hamburg: Rowohlt-Taschenbuch Verlag.

Rosenthal, Gabriele (2005). Die Biographie im Kontext der Familien- und Gesellschaftsgeschichte. In Völlter, Bettina (Ed.), Dausien, Bettina (Ed.) & Rosenthal, Gabriele (Ed.), Biographieforschung im Diskurs (S. 46 - 64). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Rutter, Michael (2012). Resilience as a dynamic concept. In Development and Psychopathology, 24 (2012), 335 - 344.

Staudinger, Ursula M. & Greve, Werner (2008). Resilienz im Alter aus der Sicht der Lebensspannen-Psychologie. In Opp, Günther & Fingerle, Michael (Hrsg.), Was Kinder stärkt. Erziehung zwischen Risiko und Resilienz (S. 116 - 134). München: Reinhardt.

Walsh, Froma (2012). Ein Modell familialer Resilienz und seine klinische Bedeutung. In Welter-Enderlin, Rosmarie & Hildenbrand, Bruno (Hrsg.), Resilienz – Gedeihen trotz widriger Umstände (4. Aufl) (S. 43 - 79). Heidelberg: Carl-Auer.

Welter-Enderlin, Rosmarie & Hildenbrand, Bruno (Hrsg.) (2012). Resilienz – Gedeihen trotz widriger Umstände (4. Aufl.). Heidelberg: Carl-Auer.

Welter-Enderlin, Rosmarie (2010). Resilienz und Krisenkompetenz. Kommentierte Fallgeschichten. Heidelberg: Carl-Auer.

Werner, Emmy (2012). Wenn Menschen trotz widriger Umstände gedeihen – und was man daraus lernen kann. In Welter-Enderlin, Rosmarie & Hildenbrand, Bruno (Hrsg.). Resilienz – Gedeihen trotz widriger Umstände (4. Aufl.) (S. 28 - 42). Heidelberg: Carl-Auer.

Werner, Emmy (2008). Entwicklung zwischen Risiko und Resilienz. In Opp, Günther & Fingerle, Michael (Hrsg.). Was Kinder stärkt. Erziehung zwischen Risiko und Resilienz (S. 20 - 31). München: Reinhardt.

Downloads

Veröffentlicht

2015-12-01

Ausgabe

Rubrik

Artikel