Körperliche Aktivität in der individualpsychologischen Psychotherapie – Möglichkeiten für die Beziehung

Daniel Geißler

Abstract


Der vorliegende Beitrag untersucht körperliche Aktivität in ihrer Anwendbarkeit für die individualpsychologische Psychotherapie unter besonderer Berücksichtigung einer relationalen Arbeitsweise. Körperliche Aktivität bringt positive Wirkungen auf somatischer, neurobiologischer, psychischer und sozialer Ebene mit sich und stellt in diesem Sinne eine ganzheitlich gesundheitsfördernde Ressource dar. Ihre Kombination mit Psychotherapie findet bereits erfolgversprechende Anwendung im klinischen Bereich psychischer Erkrankung, z. B. im Rahmen der Bewegungs- und Sporttherapie. Trotz klinischer Erkenntnisse und einer körper- und bewegungstherapeutischen Tradition wird Bewegung als Ressource in der gegenwärtigen psychotherapeutischen Praxis kaum genutzt. Das theoretische Konzept Adlers steht in einem starken Bezug zu Körperlichkeit und Bewegung, was sich vor allem in seiner Terminologie widerspiegelt, und bietet profitable Kombinationsmöglichkeiten von Bewegung und Therapie. Faktoren, die sich auf die Öffnung des psychotherapeutischen Settings für körperliche Bewegung beziehen, werden erörtert und am Beispiel des Gehens auf die Individualpsychologie übertragen.

Schlüsselworte: Alfred Adler, Individualpsychologie, Psychotherapie, Bewegung, körperliche Aktivität, Sport, Gehen, Gesundheit, Walk and Talk


Literaturhinweise


Adler, Alfred (1927a/2009). Menschenkenntnis. Hg. von Jürg Rüedi. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht (Alfred Adler Studienausgabe, Bd. 5)

Adler, Alfred. (1928f/2010). Kurze Bemerkungen über Vernunft, Intelligenz und Schwachsinn. Hg. von Gisela Eife. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht (Alfred Adler Studienausgabe, Bd. 3)

Adler, Alfred (1928k). Über den nervösen Charakter. Grundzüge einer vergleichenden Individual-Psychologie und Psychotherapie (4. Aufl.). München: J. F. Bergmann Verlag.

Adler, Alfred. (1929b/2009). Individualpsychologie in der Schule. Vorlesungen für Lehrer und Erzieher. Hg. von Wilfried Datler, Johannes Gstach & Michael Wininger. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht (Alfred Adler Studienausgabe, Bd. 4)

Adler, Alfred. (1932i/2010). Der Aufbau der Neurose. Hg. von Gisela Eife. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht (Alfred Adler Studienausgabe, Bd. 3)

Adler, Alfred. (1932l/2010). Technik der Behandlung. Hg. von Gisela Eife. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht (Alfred Adler Studienausgabe, Bd. 3)

Adler, Alfred. (1933b/2008). Der Sinn des Lebens. Hg. von Reinhard Brunner & Ronald Wiegand. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht (Alfred Adler Studienausgabe, Bd. 6)

Adler, Alfred. (1933c/2008). Religion und Individualpsychologie. Hg. von Reinhard Brunner & Ronald Wiegand. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht (Alfred Adler Studienausgabe, Bd. 6)

Adler, Alfred. (1933k/2010). Die Formen der seelischen Aktivität. Ein Beitrag zur individualpsychologischen Charakterkunde. Hg. von Gisela Eife. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht (Alfred Adler Studienausgabe, Bd. 3)

Adler, A. (1935e). The fundamental view of Individual Psychologie (Übersetz.: Typologie der Stellungnahmen zu den Lebensproblemen). In H. Ansbacher & R. Antoch (Hrsg.) (1983), Psychotherapie und Erziehung. Ausgewählte Aufsätze (1933–1937). Band 3 (S. 70-74). Frankfurt: Fischer.

Adler, Alfred. (1935k/2010). Über das Wesen und die Entstehung des Charakters. Hg. von Gisela Eife. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht (Alfred Adler Studienausgabe, Bd. 3)

Downing, G. (2007). Unbehagliche Anfänge: Wie man Psychotherapie mit schwierigen Patienten in Gang setzen kann. In P. Geißler & G. Heisterkamp (Hrsg.), Psychoanalyse der Lebensbewegungen. Zum körperlichen Geschehen in der psychoanalytischen Therapie – Ein Lehrbuch (S. 555-581). Wien: Springer.

Duden.de, Rechtschreibung. (2016). Ambulieren. Abgerufen am 30. August 2016 von http://www.duden.de/rechtschreibung/ambulieren

Eife, Gisela (2010). Persönlichkeitstheorie, Psychopathologie, Psychotherapie (1913–1937). Hg. von ders. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht (Alfred Adler Studienausgabe, Bd. 3)

Eife, G. (2013). „Freie psychoanalytische Forschung“ – unsere gemeinsame Basis. Zeitschrift für Individualpsychologie, 38(1), 73-81.

Geißler, Daniel (2006). Leistungsmotivation im Sport, motivationsfördernde Einflüsse und Aspekte. Psychosozial, 106(29), 109-121.

Geißler, Daniel (2016). Walk-and-Talk-Therapie im Selbstversuch. Psychoanalyse & Körper, 28(13), 97-101.

Geißler, Daniel (2017). Körperliche Aktivität als gesundheitsförderndes Element einer „bewegenden“ Individualpsychologie. (Dissertation). Sigmund Freud Privatuniversität, Wien.

Geißler, Peter (2007). Der „interaktionelle Körper“ in der analytischen Körperpsychotherapie. Psychotherapie Forum, 15(2), 78-84.

Geuter, Ulfried (2015). Körperpsychotherapie. Grundriss einer Theorie für die klinische Praxis. Heidelberg: Springer.

Hays, Kate (1999). Working It Out: Using Exercise in Psychotherapy. Washington: American Psychological Association.

Heisterkamp, Günter (2013). Lebensbewegung und Mit-Bewegung. Zeitschrift für Individualpsychologie, 38(1), 55-72.

Heisterkamp, Günter & Geißler, Peter (2007). Rahmen, Arbeitsbündnis und Setting – oder die Einrichtung der „psychotherapeutischen Werkstatt“. In dies. (Hrsg.), Psychoanalyse der Lebensbewegungen. Zum körperlichen Geschehen in der psychoanalytischen Therapie. Ein Lehrbuch (S. 199-210). Wien: Springer.

Kowald, Anne-Claire. & Zajetz, Alexis Konstantin (2015). Erlebnisqualitäten des Kletterns. In. dies. (Hrsg.), Therapeutisches Klettern. Anwendungsfelder in Psychotherapie und Pädagogik (S. 20-43). Stuttgart: Schattauer.

Lemm-Hackenberg, Rainer (2014). Einhundert Jahre danach – Zwei Kontrahenten und ihre Metaphern. Zeitschrift für Individualpsychologie, 39(1), 55-69.

Lesky, Jürgen (2015). Walk and Talk in der Psychotherapie. Psychologische Medizin, 26(2), 69-76.

Markser, Valentin & Bär, Karl-Jürgen (Hrsg.). (2015). Sport- und Bewegungstherapie bei seelischen Erkrankungen. Forschungstand und Praxisempfehlungen. Stuttgart: Schattauer.

McKinney, Bridget (2011). Therapist’s perceptions of walk and talk therapy: A grounded study. (Dissertation). University of New Orleans, New Orleans.

Reichmayr, Johannes (2015). Otto Fenichel. Psychoanalyse und Gymnastik. Gießen: Psychosozial-Verlag.

Stephenson, Thomas (2011). Individualpsychologische Entwicklungstheorie und Krankheitslehre. In B. Rieken, B. Sindelar & T. Stephenson (Hrsg.), Psychoanalytische Individualpsychologie in Theorie und Praxis – Psychotherapie, Pädagogik, Gesellschaft (S. 101-155). Wien: Springer.

Stoll, Oliver & Ziemainz, Heiko (2012). Laufen psychotherapeutisch nutzen. Grundlagen/Praxis/Grenzen. Berlin, Heidelberg: Springer.

Wahrig Fremdwörterlexikon. (2016). Stationär. Abgerufen am 30. August 2016 von http://www.wissen.de/fremdwort/stationaer

Wahrig Herkunftswörterbuch. (2016). Ambulant. Abgerufen am 30. August 2016 von http://www.wissen.de/wortherkunft/ambulant

WHO. (2015). Pacific Physical Activity Guidelines for Adults. Abgerufen am 22. Juni 2015 von http://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK143639/

Worm, Gisela (2007). „Der Körper lügt nicht“ - ? Zur Widerstandsanalyse in der körperlichen Interaktion. In Peter Geißler & Günter Heisterkamp (Hrsg.), Psychoanalyse der Lebensbewegungen. Zum körperlichen Geschehen in der psychoanalytischen Therapie – Ein Lehrbuch (S. 259-289). Wien: Springer.


Volltext: PDF

DOI: 10.15136/2017.4.1.48-68

Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks