Tiefenpsychologie als religionsähnliche Glaubensrichtung?

Eine cartoongestützte Klarstellung

  • Kurt Greiner Sigmund Freud Privatuniversität

Abstract

Einer altbekannten aber immer noch weit verbreiteten Kritik zufolge sei die Tiefenpsychologie eine „konfessionelle Glaubensrichtung“ und keine „wissenschaftliche Psychologie“. In diesem Artikel wird die Position vertreten, dass Urteile dieser Art stets die wissenschaftskulturelle Spezifik der Tiefenpsychologie verfehlen. Es gilt hier zu zeigen, dass die Tiefenpsychologie genauso wenig ein naturwissenschaftliches Forschungsprogramm wie etwa ein religionsähnliches System repräsentiert, sondern, dass sie als eine Textwissenschaft methodologisch in die Tradition der hermeneutischen Psychowissenschaftskultur eingebettet ist.

Literaturhinweise

Dilthey, Wilhelm (1968). Ideen über eine beschreibende und zergliedernde Psychologie. Göttingen: UTB.

Dilthey, Wilhelm (1970). Der Aufbau der geschichtlichen Welt in den Geisteswissenschaften. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Gadamer, Hans-Georg (1960). Wahrheit und Methode. Grundzüge einer philosophischen Hermeneutik. Tübingen: Mohr.

Grawe, Klaus, Donati, Ruth & Bernauer, Friederike (1994). Psychotherapie im Wandel. Von der Konfession zur Profession. Göttingen: Hogrefe.

Greiner, Kurt (2007). Psychoanalytik als Wissenschaft des 21. Jahrhunderts. Ein konstruktivistischer Blick auf Struktur und Reflexionspotential einer polymorphen Kontextualisations-Technik. Frankfurt am Main: Peter Lang.

Greiner, Kurt (2012). Psychoanalytische Forschung. Ein zeitgemäßer Bestimmungsversuch wissenschaftstheoretischer Art. In Kurt Greiner & Martin J. Jandl, Das Psycho-Text-Puzzle und andere Bei-träge zu Psychotherapiewissenschaft und Philosophie (S. 13–24). Wien: Sigmund-Freud-Privatuniversitäts-Verlag.

Greiner, Kurt (2016). Wenn der Penis auf dem Kopf sitzt. Psychoanalytische Symboldeutung und Logopoietische Hermeneutik. Psychotherapie-Wissenschaft. Journal der Schweizer Charta für Psychotherapie um ASP. ISN Electronic: 1664-9591.

Greiner, Kurt (2017). Wie man Poppers philosophischen Knüppel in einen Blumenstrauss für die Psychoanalyse verwandelt. Ein psychotherapiewissenschaftstheoretischer Essay. Psychotherapie-Wissenschaft. Journal der Schweizer Charta für Psychotherapie im ASP. ISSN Electrionic: 1664-9591.

Grünbaum, Adolf (1988). Die Grundlagen der Psychoanalyse. Eine philosophische Kritik. Stuttgart: Reclam.

Habermas, Jürgen (1968). Erkenntnis und Interesse. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Heidegger, Martin (1993). Sein und Zeit. Tübingen: Niemeyer.

Holzkamp, Klaus (1995). Lernen. Subjektwissenschaftliche Grundlegung. Frankfurt am Main: Campus.

Jandl, Martin J. (2010). Praxeologische Funktionalontologie. Eine Theorie des Wissens als Synthese von H. Dooyeweerd und R. B. Brandom. Frankfurt am Main: Peter Lang.

Kandel, Eric R. (2006). Psychiatrie, Psychoanalyse und die neue Biologie des Geistes. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Kaplan-Solms, Karen; Solms, Mark (2005). Neuro-Psychoanalyse. Eine Einführung mit Fallstudien. Stuttgart: Klett-Cotta.

Lorenzer, Alfred (1974). Die Wahrheit der psychoanalytischen Erkenntnis. Ein historisch-materialistischer Entwurf. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Popper, Karl R. (1994). Vermutungen und Widerlegungen. Das Wachstum der wissenschaftlichen Erkenntnis. Tübingen: Mohr.

Ricoeur, Paul (1969). Die Interpretation. Ein Versuch über Freud. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Rieken, Bernd (2020). Von der mittelalterlichen Sündenlehre zur Konflikttheorie Sigmund Freuds. Über eine Struktur von langer Dauer in der europäischen Mentalitätsgeschichte. Zeitschrift für freie psychoanalytische Forschung und Individualpsychologie, 7(1), S.73–91. DOI: 10.15136/2020.7.1.73-91.

Sartre, Jean-Paul (1991). Das Sein und das Nichts. Versuch einer phänomenologischen Ontologie. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.

Zimbardo, Philip G. (1992). Psychologie. Berlin: Springer

Veröffentlicht
2020-06-30