Ritual und Mythos – symbolische Werkzeuge des Christentums

Ein Versuch, die Wechselbeziehung von Regression und Autorität in der Angst des Gläubigen zu verstehen

  • Diana Aguado

Abstract

Der folgende Beitrag hat das Ziel, die Symbole des Christentums ihrer Effektivität und Struktur zu entkleiden und sie in diesem Sinne auch tiefenpsychologisch zu dechiffrieren. In Anbetracht der Mutter-Kind-Dyade als primärer Quelle kreativen Symbolisierens lässt sich die Kraft des Symbols als eines wichtigen Bausteins der Persönlichkeitsentwicklung des Heranwachsenden nur erahnen. Die analytische Untersuchung des Ritus und des Mythos als wesentlicher Symbolträger eröffnet einen Erkenntnisraum christlicher Sophistik. Unter anderem soll die Annäherung an die Sakramente der Taufe und der Kommunion sowie die Erörterung des himmlischen Jenseits als Mythos unbewusste Verknüpfungen zwischen dem Gläubigen und dem Christentum hervorbringen. Insbesondere stellen die Transzendenz und die Neigung zum Analogismus, als evidente Phänomene der Sakramente, essentielle Anhaltspunkte dar. Der intentionale Aspekt dieses Beitrags besteht aus dem Versuch, die Kausalzusammenhänge zwischen einem autoritären Glaubenssystem und dem Verschmelzungswunsch der Regression aufzuarbeiten. Durch die theoretische Miteinbeziehung des sadomasochistischen Charakters nach Fromm soll vor allem die Möglichkeit entwicklungshemmender Faktoren innerhalb der Spirale von religiös bedingter Angstbildung und Angstbeschwichtigung dem Leser nähergebracht werden.

Literaturhinweise

Aguado, Diana (2018). Religion und Individuation? Eine kritisch-tiefenpsychologische Betrachtung erzieherischer Religionspraktiken und Glaubenssätze des Christentums in ihrer Wirkung auf die psychosoziale Entwicklung des Kindes. Über Autorität und Infantilismus als neurotische Lö̈sungsansä̈tze religiöser Glaubenssysteme. Unveröffentlichte Bakkalaureatsarbeit, Sigmund Freud Privatuniversität, Wien.

Adler, Alfred (1912a/2008). Über den nervösen Charakter (1912). In Karl Heinz Witte, Almuth Bruder-Bezzel, Rolf Kühn (Hrsg.), Alfred Adler Studienausgabe, 2 (2. Aufl.). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

Breysig, Kurt (1905). Die Entstehung des Gottesgedankens und der Heilbringer. Berlin: Georg Bondi.

Durkheim, Émile (1981). Die elementaren Formen des religiösen Lebens. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Feuerbach, Ludwig (2000). Das Wesen des Christentums. In Frank-Peter Hansen (Hrsg.), Philosophie von Platon bis Nietzsche: Digitale Bibliothek, 2. Berlin: Directmedia Publishing.

Freud, Sigmund (1905a/1968). Drei Abhandlungen zur Sexualtheorie (4. Aufl.). In Gesammelte Werke, 5 (S. 3–148). Frankfurt am Main: Fischer.

Freud, Sigmund (1912c/1996). Totem und Tabu. In Gesammelte Werke, 9 (S. 3–195). Frankfurt am Main: Fischer.

Freud, Sigmund (1915b/1982). Triebe und Triebschicksale. In Alexander Mitscherlich, Angela Richards, James Strachey (Hrsg.), Psychologie des Unbewußten: Sigmund Freud-Studienausgabe, 3 (S. 75–102). Frankfurt am Main: Fischer.

Freud, Sigmund (1923d/1982). Das Ich und das Es. In Alexander Mitscherlich, Angela Richards, James Strachey (Hrsg.), Psychologie des Unbewußten: Sigmund Freud-Studienausgabe, 3 (S. 273–330). Frankfurt am Main: Fischer.

Fromm, Erich (1987). Sozialpsychologischer Teil. In Max Horkheimer (Hrsg.), Studien über Autorität und Familie: Forschungsberichte aus dem Institut für Sozialforschung (2. Aufl.), (S.77–135). Lüneburg: zu Klampen.

Fromm, Erich (2000). Die Furcht vor der Freiheit. München: dtv.

Helsper, Werner (1989). Selbstkrise und Individuationsprozeß: Subjekt- und sozialisationstheoretische Entwürfe zum imaginären Selbst der Moderne. In Beiträge zur psychologischen Forschung, 17 (S. 9 –363) Opladen: Westdeutscher.

Henseler, Heinz (2008). Hundert Jahre Freudsche Religionskritik: ein nachdenklicher Rückblick. Psyche, 62(12), 1246–1263.

Kant, Immanuel (1913). Kritik der praktischen Vernunft: Kritik der Urteilskraft. In Königlich Preußische Akademie der Wissenschaften (Hrsg.), Kant's Gesammelte Schriften, 5 (S. 1–486). Berlin: Georg Reimer.

Kinkel, Johann (1922). Zur Frage der psychologischen Grundlagen und des Ursprungs der Religion. Imago, 8(2), 197–241.

Langer, Susanne (1957). Philosophy in a New Key: A Study in the Symbolism of Reason, Rite and Art (3. Aufl.). Cambridge: Harvard University Press.

Lévi-Strauss, Claude (1965). Das Ende des Totemismus. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Lévi-Strauss, Claude (1968). Das wilde Denken. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Lorenzer, Alfred (1981). Das Konzil der Buchhalter: Die Zerstörung der Sinnlichkeit. Eine Religionskritik. Frankfurt am Main: EVA.

Meissner, William (1986). Psychoanalysis and Religious Experience. New Haven: Yale University Press.

Peter-Röcher, Heidi (1994). Kannibalismus in der prähistorischen Forschung: Studien zu einer paradigmatischen Deutung und ihren Grundlagen. In Bernhard Hänsel, Harald Hauptmann, Walter Janssen, Albrecht Jockenhövel, Andreas Lippert & Jens Lüning (Hrsg.), Universitätsforschungen zur prähistorischen Archäologie, 20 (S. 1–214). Bonn: Habelt.

Pfister, Oskar (1975). Das Christentum und die Angst (2. Aufl.). Olten und Freiburg in Breisgau: Walter.

Schärtl-Trendel, Thomas (2016). Christliche Eschatologie (Vortrag an der Katholischen Akademie Bayerns für die Philosophischen Tage 2016). https://www.youtube.com/watch?v=fToKub_Fp5E [30.12.19]

Van Gennep, Arnold (2005). Übergangsriten (3. erweiterte Aufl.). Frankfurt: Campus.

Vinnai, Gerhard (1999). Jesus und Ödipus: Zur Psychoanalyse der Religion. Frankfurt am Main: Fischer.

Winnicott, Donald (1969). Übergangsobjekte und Übergangsphänomene. Psyche, 23(9), 666–682.

Veröffentlicht
2020-06-30