C.G. Jungs Unbehagen an der „Entzauberung der Welt“

Spirituelle Stimulanz als pragmatisches Gegenmittel

  • Gunnar Staubmann

Abstract

C.G. Jung hielt den Menschen für ein Wesen, das aufgrund seines angeborenen evolutionären Erbes gehirnanatomisch und daher auch psychisch für Religiosität prädisponiert sei. Den individuellen Verlust von Religiosität sah er als eine Ursache sowohl von Neurosen als auch von nicht-klinischen psychischen Problemen, die sich beide in Symptomen von Sinnverlust äußerten. Als Gegenmittel setzte er auf spirituelle Stimulanz. Dabei war seine therapeutische Haltung pragmatisch. Allerdings hielt er diesen Pragmatismus nur für eine Zwischenlösung, bis bessere Einsichten in die Psyche und das Gehirn gegeben seien. Diese neuen Einsichten erhoffte er sich von einer künftigen Kooperation der Psychotherapie mit dem, was wir heute Neurowissenschaften nennen.

Literaturhinweise

Abramovich, Henry (2012). A Genius and His Contradictions: Review of: Jay Sherry, Carl Gustav Jung: Avant-Garde Conservative, New York: Palgrave Studies in Cultural and Intellectual History, Palgrave MacMillan, 2010. Jung Studies. Culture & Psyche, 6(1), 124–128.

Addison, Ann (2019). Jung´s Psychoid Concept Contextualised. New York: Routledge.

Adler, Alfred (1933). Der Sinn des Lebens – Religion und Individualpsychologie. In Reinhard Brunner, Ronald Wiegand (Hrsg.) (2008). Alfred Adler Studienausgabe, Bd. 6. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

Atmanspacher, Harald (2014). 20th Century Variants of Dual-Aspect Thinking. Mind and Matter, 12(2), 245–288.

Atmanspacher, Harald, Primas, Hans (2006). Pauli's Ideas on Mind and Matter in the Context of Contemporary Science. Journal of Consciousness Studies, 13(3), 5–50.

Bair, Deirdre (2007). C.G. Jung. Eine Biografie. München: btb.

Bonelli, Raphael Maria (2014). Der Glaube auf der Couch: Plädoyer für ein friedliches Miteinander von Psychotherapie und Religion. Aachen: Patrimonium.

Brumlik, Micha (1993). C.G. Jung zur Einführung. Hamburg: Junius.

Colman, Warren (2015). A revolution of the mind: Some implications of George Hogenson's 'The Baldwin Effect: A neglected influence on C.G. Jung's evolutionary thinking' (2001). The Journal of Analytical Psychology, 60(4), 520–539.

Damásio, António (2014). Der Spinoza-Effekt: Wie Gefühle unser Leben bestimmen (8. Auflage). Berlin: List Taschenbuch.

Dorst, Brigitte (2015). Therapeutisches Arbeiten mit Symbolen: Wege in die innere Bilderwelt (2. Auflage). Stuttgart: Kohlhammer.

Dorst, Brigitte, Vogel, Ralf T. (2014). Aktive Imagination: Schöpferisch leben aus inneren Bildern. Stuttgart: Kohlhammer.

Dourley, John P. (2014). Jung and his Mystics: In the end, it all comes to nothing. New York: Routledge.

Gardner, Leslie, Dawson, Terence, Dunlap, Peter T., Saban, Mark, und Segal, Robert A. (2014). Dialogue 2: Typological determinism and the possibilitiy of transcending subjectivity. In Raya A. Jones, (Hrsg.), Jung and the Question of Science. New York: Routledge.

Gebhardt, Winfried, Engelbrecht, Martin & Bochinger, Christoph (2005). Die Selbstermächtigung des religiösen Subjekts. Der „spirituelle Wanderer“ als Idealtypus spätmoderner Religiosität. Zeitschrift für Religionswissenschaft, 13(2), 133–152.

Gess, Heinz (1994). Vom Faschismus zum Neuen Denken: C. G. Jungs Theorie im Wandel der Zeit. Lüneburg: zu Klampen.

Gess, Heinz (1994). Positive Jung-Kritik als Entsorgung der Vergangenheit: zu Tilman Evers "Mythos und Emanzipation". Psychologie und Gesellschaftskritik, 18(1), 21–39.

Giegerich, Wolfgang (2012). The Disenchantment Complex: C.G. Jung and the modern world. International Journal of Jungian Studies, 4(1), 4–20.

Goodwyn, Erik D. (2018). Understanding Dreams and Other Spontaneous Images: The Invisible Storyteller. New York: Routledge.

Goodwyn, Erik D. (2016). Healing Symbols in Psychotherapy: A Ritual Approach. New York: Routledge.

Goodwyn, Erik D. (2012). The Neurobiology of the Gods: How Brain Physiology Shapes the Recurrent Imagery of Myth and Dreams. London, New York: Routledge.

Haule, John Ryan (2011). Jung in the 21st Century: Evolution and Archetype. London, New York: Routledge.

Hogenson, George B. (2001).The Baldwin effect: A neglected influence on C. G. Jung's evolutionary thinking. The Journal of Analytical Psychology, 46(4), 591–611.

Jaffé, Aniela (1988). Mystik und Grenzen der Erkenntnis. Einsiedeln: Daimon.

James, William (1902 / 2014). Die Vielfalt religiöser Erfahrung: Eine Studie über die menschliche Natur. Mit einem einführenden Essay von Peter Sloterdijk. Berlin: Verlag der Weltreligionen.

James, William (1907 / 2012). Pragmatismus. Ein neuer Name für einige alte Denkweisen. Hamburg: Felix Meiner.

Joas, Hans (2017). Die Macht des Heiligen: Eine Alternative zur Geschichte von der Entzauberung. (2. Auflage). München: Suhrkamp.

Joas, Hans (2004). Braucht der Mensch Religion? Über Erfahrungen der Selbsttranszendenz (2. Auflage). Freiburg im Breisgau: Herder.

Jones, Raya A. (2003). Mixed Metaphors and Narrative Shifts – Archetypes. Theory & Psychology, 13(5), 651–672.

Jung, Carl Gustav (2019). Gesammelte Werke Bd. 1–20 (2. Auflage). Düsseldorf: Patmos.

Jung, Carl Gustav (2013). Erinnerungen, Träume, Gedanken: Aufgezeichnet und herausgegeben von Aniela Jaffé. (18. Auflage). Düsseldorf: Patmos.

Jung, Carl Gustav (2003). Der Mensch und seine Umwelt. In Robert Hinshaw, Lela Fischli (Hrsg.), C. G. Jung im Gespräch: Reden, Interviews, Begegnungen. Einsiedeln: Daimon.

Kaufmann, Eric (2010). Shall the Religious Inherit the Earth? Demography and Politics in the Twenty-First Century. London: Profile Books.

Knox, Jean (2003). Archetype, Attachment, Analysis: Jungian psychology and the emergent mind. London: Routledge.

Kolbe, Christoph (1990). Religion bei Freud, Jung und Frankl. In Isidor Baumgartner (Hrsg.), Handbuch der Pastoralpsychologie (S. 92–101). Regensburg: Friedrich Pustet.

Kolbe, Christoph (1986). Heilung oder Hindernis – Religion bei Freud, Adler, Fromm, Jung und Frankl. Stuttgart: Kreuz.

Kyriacou, Demetrios (2018). Are we wired for spirituality? An investigation into the claims of neurotheology. HTS Teologiese Studies / Theological Studies, 74(3), 1–7.

Lachman, Gary (2012). Jung the Mystic: The Esoteric Dimensions of Carl Jung's Life and Teachings. New York: TarcherPerigee.

Lesmeister, Roman, Metzner, Elke (Hrsg.) (2011). Nietzsche und die Tiefenpsychologie. Freiburg im Breisgau: Karl Alber.

Mackenthun, Gerald, (2011a). Individualpsychologie und Religion: War Alfred Adler Atheist? Berlin: Online veröffentlichtes Typoskript. http://geraldmackenthun.de/Aufsätze/ letzter Zugriff am 24.05. 2020.

Mackenthun, Gerald, (2011b / 1988). Die Zusammenarbeit von Individualpsychologie und Sozialdemokratie im „Roten Wien“ 1919–1938. Berlin: Online veröffentlichtes Typoskript, geschrieben im September 1988, ins Netz gestellt im Februar 2011. http://geraldmackenthun.de/aufsätze/ letzter Zugriff am 24.05.2020

Mackenthun, Gerald (2000). Der Begriff der Individuation nach Carl Gustav Jung. Berlin: Online veröffentlichtes Typoskript. http://geraldmackenthun.de/Aufsätze/ letzter Zugriff am 24.05.2020.

Main, Roderick (2019). In a Secular Age: Weber, Taylor, and Jung. In Ilona Błocian, Andrew Kuzmicki (Hrsg.), Contemporary Influences of C.G. Jung´s Thought. (Contemporary Psychoanalytic Studies, Vol. 24) (S. 169–192). Leiden: Brill.

Marton, Scarlett (2006). A Filosofia de Nietzsche: Um Pragmatismo Avant La Lettre – Nietzsche’s Philosophy: Pragmatism Avant la Lettre. Cognitio, 7(1), 115–120.

Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz (Hrsg.) (Jänner 2020). Kirchliche Statistik NEU. Wien. https://www.katholisch.at/statistik letzter Zugriff am 24.05.2020.

Melo, Walter, Resende, Pedro Henrique Costa de (2020). The impact of James’s Varieties of Religious Experience on Jung’s work. History of Psychology, 23(1), 62–76.

Miranda, Punita (2018). Numinous and religious experience in the psychology of Carl Jung. Diálogos Junguianos, 3(1), 110– 33.

Newberg, Andrew (2018). Neurotheology. How Science can enlighten us about Spirituality. New York: Columbia University Press.

Nietzsche, Friedrich (1887 2000). Die fröhliche Wissenschaft. Frankfurt am Main: Insel.

Nietzsche Friedrich (1886). Jenseits von Gut und Böse. Vorspiel einer Philosophie der Zukunft. Zur Genealogie der Moral. Leipzig: Alfred Kröner.

Noll, Richard (1997a). The Jung Cult: Origins of a Charismatic Movement. New York: Princeton University Press.

Noll, Richard (1997b). The Aryan Christ: The Secret Life of Carl Jung. München: Random House.

Petzold, Hilarion Gottfried (2003). Integrative Therapie. Modelle, Theorien & Methoden einer schulenübergreifenden Psychotherapie. Band 1: Klinische Philosophie (2. Auflage). Paderborn: Junfermann.

Presseamt der Evangelischen Kirche A. u. H.B. in Österreich (Hrsg.) (2020). Zahlen & Fakten – Mitgliederbewegungen A.B. (Gesamt) – Kirchenaustritte. Wien. https://evang.at/kirche/zahlen-fakten/ letzter Zugriff am 24.05.2020.

Raack, Joachim (2017). Die wechselhafte Beziehung von Spiritualität und Psychotherapie. Psychotherapie-Wissenschaft, 7(1), 59–67.

Rafalski, Monika (2018). Empfinden, Intuieren, Fühlen und Denken: Die vier psychischen Grundfunktionen in Psychotherapie und Individuation. Stuttgart: Kohlhammer.

Rensma, Ritske (2013). Analytical psychology and the ghost of Lamarck: did Jung believe in the inheritance of acquired characteristics? The Journal of Analytical Psychology, 58(2), 258–277.

Ribi, Alfred (2019). Turn of an Age: The Spiritual Roots of Jungian Psychology in Hermeticism, Gnosticism and Alchemy. Los Angeles: Gnosis Archive Books.

Roesler, Christian (2016). Das Archetypenkonzept C.G. Jungs: Theorie, Forschung und Anwendung. Stuttgart: Kohlhammer.

Roesler, Christian, Sotirova-Kohli, Milena (2014). Das psychische Erbe der Menschheit. Forschungsstand und empirische Studien zum Archetypenkonzept C.G. Jungs. Forum der Psychoanalyse – Zeitschrift für psychodynamische Theorie und Praxis, 30, 133–155.

Roesler, Christian (2009). Archetypen – sozial, nicht biologisch: Eine Reformulierung der Archetypentheorie auf Grundlage neuer Erkenntnisse aus Neurowissenschaften, Humangenetik, Entwicklungs- und Kulturpsychologie. Analytische Psychologie, 40(157), 276–302.

Saban, Mark (2012). The dis/enchantment of C.G. Jung. International Journal of Jungian Studies, 4(1), 21–33.

Scholl, Norbert (2011). Religiös ohne Gott: Warum wir heute anders glauben. (2. Auflage). Darmstadt: Lambert Schneider.

Shamdasani, Sonu (2010). Jung and the Making of Modern Psychology: The Dream of a Science. Cambridge: Cambridge University Press.

Shamdasani, Sonu (1999). Is analytical psychology a religion? In statu nascendi. The Journal of Analytical Psychology, 44(4), 539–545.

Shamdasani, Sonu (1998). Cult Fictions: C.G. Jung and the Founding of Analytical Psychology. New York: Routledge.

Sherry, Jay (2010). Carl Gustav Jung. Avant-Garde Conservative (Palgrave Studies in Cultural and Intellectual History). New York: Palgrave Macmillan.

Slone, Jason (2007). Theological Incorrectness: Why Religious People Believe What They Shouldn't. New York: Oxford University Press.

Sloterdijk, Peter (2014). Chancen im Ungeheuren: Notiz zum Gestaltwandel des Religiösen in der modernen Welt im Anschluss an einige Motive bei William James. In William James, Die Vielfalt religiöser Erfahrung. Eine Studie über die menschliche Natur. Mit einem einführenden Essay von Peter Sloterdijk (S. 11–34). Berlin: Verlag der Weltreligionen.

Šolc, Vlado, Didier, George J. (2018). Dark Religion: Fundamentalism from the Perspective of Jungian Psychology. Asheville: Chiron Publications.

Solms, Mark, Turnbull, Oliver (2010). Das Gehirn und die innere Welt. Neurowissenschaft und Psychoanalyse (4. Auflage). Mannheim: Walter.

Sorea, Daniela (2015). Generosity of C.G. Jung´s Religiosity. In: Bulletin of the Transilvania University of Brasov, 8(57), 59–68.

Spengler, Ernst (2015). Das Menschenbild der Psychotherapie von C.G. Jung. In Hilarion Gottfried Petzold (Hrsg.), Die Menschenbilder in der Psychotherapie: Interdisziplinäre Perspektiven und die Modelle der Therapieschulen (2. Auflage). (S. 417–446). Bielefeld: Aisthesis.

Stevens, Anthony (2015a). C.G. Jung: Eine sehr kurze Einführung. Bern: Hans Huber.

Stevens, Anthony (2015b). Archetype Revisited an Updated Natural History of the Self. New York: Routledge.

Taylor, Charles, (2019). Die Formen des Religiösen in der Gegenwart (5. Auflage). Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Utsch, Michael, Bonelli, Raphael Maria, Pfeifer, Samuel (2018). Psychotherapie und Spiritualität: Mit existenziellen Konflikten und Transzendenzfragen professionell umgehen (2. Auflage). Berlin: Springer.

Van Niekerk, Anton (2013). Pragmatism and religion. In Alan Malachowski (Hrsg.), The Cambridge Companion to Pragmatism (S. 300 – 323). New York: Cambridge University Press.

Vogel, Ralf T. (2017). Individuation und Wandlung. Der „Werdensprozess der Seele“ in der Analytischen Psychologie C.G. Jungs. Stuttgart: Kohlhammer.

Vogel, Ralf T. (2013). Existenzielle Themen in der Psychotherapie (Lindauer Beiträge zur Psychotherapie und Psychosomatik). Stuttgart: Kohlhammer.

Weber, Max (1919). Wissenschaft als Beruf. In: Dirk Kaesler (Hrsg.), Max Weber Schriften 1894–1922 (S. 474–511). Stuttgart: Alfred Kröner.

Wehr, Gerhard (2009). Carl Gustav Jung: Leben – Werk – Wirkung (3. Auflage). Neustadt an der Orla: Arnshaugk.

Wirtz, Ursula, Zöberli, Jörg (1997). Hunger nach Sinn: Menschen in Grenzsituationen – Grenzen der Psychotherapie. Stuttgart: Kreuz.

Veröffentlicht
2020-06-30