Migration

eine (individual-)psychologische Betrachtung

  • Maria Gren Sigmund Freud PrivatUniversität

Abstract

Aufgrund von Zuwanderungen aus dem Ausland wird die österreichische Bevölkerung zunehmend vielfältiger und das Thema Migration erlebt medial einen Aufschwung. Obwohl Wanderungsbewegungen so alt wie die Menschheit sind, wird diese Thematik einerseits verstärkt in den Medien publiziert und findet gleichzeitig große Aufmerksamkeit bei der Bevölkerung.  Der vorliegende Beitrag soll Migration aus individualpsychologischer Sichtweise erläutern und knüpft an die in den Medien vorherrschenden Begriffe der „Anpassungsschwierigkeit“ und des „Kulturschocks“ an. Die seelischen Vorgänge von Migranten und Migrantinnen in dieser Phase werden anhand von Modellen aufgezeigt und mit psychotherapeutischen Theorien zu erklären versucht. Dabei sollen Adlers Begriffe der Fiktion und des Gemeinschaftsgefühls eine besondere Rolle annehmen.

Literaturhinweise

Adler, Alfred (1912a/2007). Über den nervösen Charakter (1912). In Karl Heinz Witte, Almuth Bruder- Bezzel und Rudolf Kühn (Hg.), Alfred Adler Studienausgabe, Bd. 2. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

Adler, Alfred (1927a/2007). Menschenkenntnis. In Jürgen Rüedi (Hg.), Alfred Adler Studienausgabe. Göttingen: Vandenhoeck&Ruprecht.

Adler, Alfred (1929b/1978). Lebenskenntnis. In Almuth Bruder-Bezzel und Rudolf Kühn (Hg.) Schriften zur Erziehung und Erziehungsberatung (1913-1937). Göttingen: Vandenhoeck&Ruprecht.

Akhtar, Salman (1999). Immigration und Identität. Psychosoziale Aspekte und kulturübergreifende Therapie. Gießen: Psychosozial-Verlag.

Anagnostopoulos, Dimitris C., Triantafyllou, Kalliopi, Xylouris, George, Bakatsellos, John, & Giannakopoulos, George (2016). Migration mental health issues in Europe: the case of Greece. European Child Adolescent Psychiatry, 25(1), 119-122.

Ansbacher, Heinz L. (1995). Lebensstil. In R. Brunner, & M. Titze, Wörterbuch der Individualosychologie (S. 281-291). München: Reinhardt.

Assion, Hans- Jörg (2005). Migration und psychische Krankheit. In H. J. Assion, Migration und seelische Gesundheit (S. 133-144). Heidelberg: Springer.

Basu, Helene (2011). Ethnologische Aspekte der Migration. In Wielant Machleidt, & Andreas Heinz, Praxis der interkulturellen Psychiatrie und Psychotherapie. Migration und psychische Gesundheit (S. 19-26). München: Urban & Fischer.

Berry, James W. (2001). A psychology of immigration. Journal of Social Issues, 57(3), S. 615-631.

Bhugra, Dinesh (2004). Migration and mental health. Acta psychiatrica scandinavica, 109(4), 243-258.

Bolten, Jürgen (2012). Interkulturelle Kompetenz. Erfurt: Landeszentrale für politische Bildung Thüringen.

Bruder-Bezzel, Almuth (1991a). Die Geschichte der Individualpsychologie. Frankfurt am Main: Fischer.

Castles, Stephen, de Haas, Hein, & Miller, Mark J. (2014). The Age of Migration. International Population Movements in the Modern World. New York: Macmillan International Higher Education.

Demiralay, Cüneyt, & Haasen, Christian (2011). Akkulturation. In Wielant Machleidt, & Andreas Heinz, Praxis der interkulturellen Psychiatrie und Psychotherapie. Migration und psychische Gesundheit (S. 63-66). München: Urban & Fischer .

Depner, Michael (2019). Seele und Gesundheit. Psychologie. Norderstedt: Books on Demand.

Duden.(2001). Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. Mannheim: Dudenverlag.

Erikson, Erik H. (1973/2008). Identität und Lebenszyklus. Drei Aufsätze. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Freud, Sigmund (1930/2012). Das Unbehagen in der Kultur. Stuttgart: Reclam.

Furnham, Adrian, & Bochner, Stephen (2006). Culture Shock. Psychological Reactions to Unfamiliar Environments. London: Methuen.

Gans, Paul (2014). Räumliche Auswirkung der internationalen Migration. Hannover: Akademie für Raumforschung und Landesplanung.

Grinberg, Leon, & Grinberg, Rebeca (1990). Psychoanalyse der Migration und des Exils. München und Wien: Internationale Psychoanalyse.

Gustafson, Olaf (2001a). Retirement migration and transnational lifestyles. Ageing & Society, 21(4), S. 371-396.

Havighurst, Robert J. (1948). Developmental Tasks and Education. Chicago: University of Chicago Press.

Kizilhan, Jan (2011a). Psychologie der Migration. In Wielant Machleidt, & Andreas Heinz, Praxis der interkulturellen Psychiatrie und Psychotherapie. Migration und psychische Gesundheit (S. 55-62). München: Urban & Fischer .

Kohte-Meyer, Irmhild (1993). "Ich bin fremd, so wie ich bin". Migrationserleben, Ich-Identität und Neurose. München: Pfeiffer.

Kohte-Meyer, Irmhild (1999). Spannungsfeld Migration: Ich-Funktionen und Ich-Identität im Wechsel der Sprache und kulturellem Raum. In Fernanda Pedrina, Vera Saller, Regula Weiss, & Mirna Würgler, Kultur. Migration. Psychoanalyse. Therapeutische Konsequenzen theoretischer Konzepte (S. 71-98). Tübingen: edition diskord.

Lorella, Viola, & Musolff, Andreas (2019). Migration and Media: Discourses and idenitites in crisis. New York: John Benjamins Publishing Company.

Machleidt, Wielant (2013). Migration, Kultur und psychische Gesundheit. Dem Fremden begegnen. Stuttgart: Kohlhammer.

Mahler, Margaret S. (1998). Symbiose und Individuation. Stuttgart: Klett-Cotta.

Maslow, Abraham H. (1977). Motivation und Persönlichkeit. Reinbek: Rowohlt.

Mentzos, Stavros (1984). Neurotische Konfliktverarbeitung. Frankfurt am Main: Fischer.

Oberg, Kalervo (1960). Cultural shock: adjustment to new cultural enviroments. Practical Anthropology, 7(1), S. 177-182.

OPD, A. (2006). Operationalisierte Psychodynamische Diagnostik OPD-2. Das Manual für Diagnostik und Therapieplanung. Bern: Huber.

Pedrina, Fernanda (1999). Identitätsentwicklung in einer Welt in Bewegung. In Fernanda Pedrina, Vera Saller, Regula Weiss, & Mirna Würgler, Kultur. Migration. Psychoanalyse. Therapeutische Konsequenzen theoretischer Konzepte (S. 45-70). Tübingen: edition diskord.

Rattner, Josef (1974). Die Individualpsychologie Alfred Adlers- eine Einführung in Adlers verstehende Psychologie und Erziehungslehre. München: Reinhardt.

Scheffer, Paul (2008). Die Eingewanderten: Toleranz in einer grenzenlosen Welt. München: Carl Hanser.

Sieben, Anna, & Straub, Jürgen (2011b). Stereotype, Vorurteile und Diskriminierung in der interkulturellen Psychiatrie und Psychotherapie. In Wielant Machleidt, & Andreas Heinz, Praxis der interkulturellen Psychiatrie und Psychotherapie. Migration und psychische Gesundheit (S. 67-74). München: Urban & Fischer.

Simpson, Dorota (2014). Expatriates facing culture shock and reverse culture shock. International Business and Global Economy, 33(1), S. 555-570.

Sluzki, Carlos (2010). Psychologische Phasen der Migration und ihre Auswirkungen. In Thomas Hegemann, & Ramazan Salman, Handbuch. Transkulturelle Psychiatrie (S. 108-123). Bonn: Psychiatrie-Verlag.

Statistik Austria. (2019). Statistik Austria. Abgerufen am 10 2019 von https://www.statistik.at/web_de/statistiken/menschen_und_gesellschaft/bevoelkerung/bevoelkerungsstruktur/bevoelkerung_nach_migrationshintergrund/index.html.

Vaihinger, Hans (1913). Die Philosophie des Als-Ob. System der theoretischen, praktischen und religiösen Fiktionen der Menschheit auf Grund eines idealistischen Positivismus. Mit einem Anhang über Kant und Nietzsche. Berlin: Reuther und Reichard.

Van Ecke, Yolanda (2005). Immigration from an attachment perspective. Social Behavior and Personality, 33(5), S. 467-476.

Witte, Karl-Heinz (1991). Wie wurde ich, der ich bin? - Alfred Adlers Lehre von der Ichbildung. In Thea Ahrens & Ulrike Lehmkuhl, Entwicklung und Individuation (S. 68-79). München: E. Reinhardt.

Veröffentlicht
2019-12-21