Der nervöse Charakter im 21. Jahrhundert:

Freizeit - Die vierte Lebensaufgabe?

  • Martina Heichinger Sigmund Freud PrivatUniversität

Abstract

Psychische Gesundheit beruht nach Alfred Adler auf der Fähigkeit eines Menschen, die drei sozialen Lebensaufgaben der Liebe, Arbeit und Gemeinschaft erfolgreich zu lösen. Der Umgang mit der Freizeit stellt für den Menschen im 21. Jahrhundert im Gegensatz zu der Zeit des Erscheinens von Adlers programmatischem Hauptwerk „Über den nervösen Charakter“ (1912a) eine zentrale und soziale Herausforderung dar. Es soll diskutiert werden, ob die Freizeitgestaltung als die im individualpsychologischen Sinne „vierte Lebensaufgabe des Menschen“ bezeichnet werden kann. Dazu werden die Bedeutung der Freizeit zu Zeiten Adlers und in der heutigen Zeit kurz umrissen, die Rolle der Selbststeuerung als wichtige Ressource bei der Freizeitgestaltung dargestellt und das Konzept der Achtsamkeitsschulung erörtert werden.

Autor/innen-Biografie

Martina Heichinger, Sigmund Freud PrivatUniversität

MMag.a Martina Heichinger

Czapkagasse 8/4, 1030 Wien

Tel: +43 664 1735148

Mail: martina.heichinger@gmail.com

Studium der Veterinärmedizin, Studium der Psychotherapiewissenschaft, Psychotherapeutin (Individualpsychologie) im öffentlichen Dienst sowie in freier Praxis und Lehrbeauftragte an der Sigmund Freud PrivatUniversität Wien

 

Literaturhinweise

Adler, Alfred (1912a/2008). Über den nervösen Charakter (1912). Hg. von Karl Heinz Witte, Almuth Bruder-Bezzel und Rolf Kühn. 2. Aufl. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht (Alfred Adler Studienausgabe, Bd. 2).

Adler, Alfred (1927u/2010). Die ethische Kraft der Individualpsychologie (1927). In Persönlichkeit-stheorie, Psychopathologie, Psychotherapie (1913 – 1937) (S. 303–305). Hg. von Gisela Eife. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht (Alfred Adler Studienausgabe, Bd. 3).

Adler, Alfred (1930n/2010). Grundbegriffe der Individualpsychologie (1930). In Persönlichkeitstheo-rie, Psychopathologie, Psychotherapie (1913 – 1937) (S. 373–383). Hg. von Gisela Eife. Göt-tingen: Vandenhoeck & Ruprecht (Alfred Adler Studienausgabe, Bd. 3).

Ansbacher, Heinz Ludwig (1989/1978). Alfred Adlers Sexualtheorien. (englische Originalausgabe 1978). Frankfurt am Main: Fischer.

Bauer, Joachim (2015). Selbststeuerung. Die Wiederentdeckung des freien Willens (3. Ausg.). München: Karl Blessing Verlag.

Bruder-Bezzel, Almuth (1999/1991). Geschichte der Individualpsychologie (2. Ausg.). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

Eife, Gisela (2010a). Editorische Hinweise zu: Grundbegriffe der Individualpsychologie (1930). In Persönlichkeitstheorie, Psychopathologie, Psychotherapie (1913–1937) (S. 373). Hg. von Gisela Eife. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht (Alfred Adler Studienausgabe, Bd. 3).

Eife, Gisela (2010b). Einleitung. In Persönlichkeitstheorie, Psychopathologie, Psychotherapie (1913–1937) (S. 9–53). Hg. von Gisela Eife. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht (Alfred Adler Studienausgabe, Bd. 3).

Eife, Gisela (2016). Analytische Individualpsychologie in der therapeutischen Praxis. Das Konzept Alfred Adlers aus existentieller Perspektive. Stuttgart: Kohlhammer.

Ermann, Michael (2010). Psychoanalyse heute. Entwicklungen seit 1975 und aktuelle Bilanz. Stuttgart: Kohlhammer.

Fuchs, Brigitte (2011). Sitzen in Stille, was kann das schon bewegen? Meditieren mit kranken Menschen. In Arno Büssing & Nils Kohls (Hrsg.), Spiritualität transdisziplinär. Wissenschaftliche Grundlagen im Zusammenhang mit Gesundheit und Krankheit (S. 223–229). Berlin Heidelberg: Springer.

Geißler, Peter & Rieken, Bernd (Hrsg.) (2017). Der Körper in der Individualpsychologie. Theorie und Praxis. Gießen: Psychosozial.

Gimmel, Jochen & Keiling, Tobias (2016). Konzepte der Muße. Tübingen: Mohr Siebeck.

Harring, Marius (2011). Das Potential der Freizeit. Soziales, kulturelles und ökonomisches Kapital im Kontext heterogener Freizeitwelten Jugendlicher. Wiesbaden: VS.

Hüther, Gerald (2015). Salutogenese und Selbstheilung. Vortrag im Rahmen der Reihe "Wie gelingt das gute Leben" 3.11.2015, Puchberg bei Wels.

Opaschowski, Horst Werner (2008/1988). Einführung in die Freizeitwissenschaft (5. Ausg.). Wiesbaden: VS.

Plab, Klaus (2016). Psychoanalytische Psychosomatik – eine moderne Konzeption in Theorie und Praxis. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

Popp, Reinhold (2017). Zukunftsdiskurs Nr. 5: Lebensqualität im Spannungsfeld zwischen bio-psycho-sozialen und ökosoziokulturellen Einflussfaktoren. In Reinhold Popp, Bernd Rieken & Brigitte Sindelar, Zukunftsforschung und Psychodynamik. Zukunftsdenken zwischen Angst und Zuversicht (S. 60–63). Münster: Waxmann.

Popp, Reinhold (2019). Menschen – Maschinen – Märkte. Sieben zuversichtliche Zukunftsdiskurse zum Wandel der Arbeitswelt. In Reinhold Popp (Hrsg.), Die Arbeitswelt im Wandel! Der Mensch im Mittelpunkt? Perspektiven für Deutschland und Österreich (S. 11–82). Münster: Waxmann.

Prahl, Hans-Werner (2010). Soziologie der Freizeit. In Georg Kneer & Markus Schroer (Hrsg.), Hand-buch Spezielle Soziologien (S. 405–420). Wiesbaden: VS.

Rieken, Bernd (2007a). Vom Nutzen der Individualpsychologie für das analytische Leben. In: Zeitschrift für Individualpsychologie 32, S. 60–78.

Rieken, Bernd (2007b). Wahlpflichtfach Individualpsychologie. Seminar: Wissenschaftliche Grundbegriffe der Methode. SFU Wien.

Rieken, Bernd (2017). Im Stehen auf der Couch oder: Zwischen "Oblomow" und "Faust". In Peter Geißler & Bernd Rieken (Hrsg.), Der Körper in der Individualpsychologie. Theorie und Praxis (S. 239–259). Gießen: Psychosozial.

Sindelar, Brigitte (2011). Kriterien psychischer Gesundheit. In Bernd Rieken, Brigitte Sindelar & Thomas Stephenson, Psychoanalytische Individualpsychologie in Theorie und Praxis. Psychotherapie, Pädagogik, Gesellschaft (S. 87–95). Wien New York: Springer.

Statistik Austria. (23. 04 2010). Bericht Projekt Wohlbefinden. Abgerufen am 17. 03 2019 von

http://www.statistik.at/web_de/statistiken/menschen_und_gesellschaft/soziales/zeitverwendung/zeitwohlstand/index.html

Statistik Austria. (19. 08 2010). Zeitverwendungserhebung 2008/09. Abgerufen am 17. 03 2019 von

http://www.statistik.at/web_de/statistiken/menschen_und_gesellschaft/soziales/zeitverwendung/052105.html

Stephenson, Thomas (2011). Individualität und Gemeinschaft: Gemeinschaftsgefühl als Bindeglied. In Bernd Rieken, Brigitte Sindelar & Thomas Stephenson, Psychoanalytische Individualpsychologie in Theorie und Praxis. Psychotherapie, Pädagogik, Gesellschaft (S. 71–72). Wien: Springer.

Storck, Timo & Taubner, Svenja (2017). Einleitung, oder: Previously on TV. In Timo Storck & Svenja Taubner (Hrsg.), Von Game of Thrones bis The Walking Dead. Interpretation von Kultur in Serien (S. 1–9). Berlin: Springer.

Veröffentlicht
2019-06-27