Entwicklungsrisiko Rechtschreibschwäche (Legasthenie)

  • Brigitte Sindelar Sigmund Freud Privatuniversität Wien
  • Jan Aden Sigmund Freud PrivatUniversität
  • Christoph M. Sindelar Sigmund Freud PrivatUniversität

Abstract

Lernstörungen wie Legasthenie oder Rechtschreibschwäche bei Kindern stellen nicht nur ein beträchtliches Risiko für die schulische Ausbildung und die berufliche Karriere des Kindes dar, sondern gehen mit einer hohen Gefährdung der seelischen Gesundheit aufgrund der psychischen Folgebelastungen einher. Die Forderung nach Wirksamkeitsnachweisen ist aufgrund des mittlerweile unüberschaubaren Angebots an Fördermaßnahmen ein „Muss“ zur Qualitätssicherung, allerdings ist die Eignung eines Untersuchungsdesigns der „Randomized Controlled“-Studien (RCT) für die Anwendung bei Wirksamkeitsstudien von Trainingsprogrammen zur Behandlung von Rechtschreibschwäche kritisch zu hinterfragen. Die „Sindelar-Methode“ versteht Teilleistungsschwächen als Basis von Rechtschreibschwächen und setzt in der Behandlung bei diesen an. Eine Evaluierungsstudie der Sindelar-Methode an 28 Kindern und Jugendlichen weist eine Steigerung der Rechtschreibleistung von unterdurchschnittlichem zu durchschnittlichem Niveau nach und belegt mit hoher statistischer Effektstärke die Wirksamkeit der Methode, die auf einem ganzheitlichen Verständnis der kindlichen Entwicklung beruht.

 

Autor/innen-Biografien

Brigitte Sindelar, Sigmund Freud Privatuniversität Wien

Univ.-Prof. Dr. Brigitte Sindelar

Klinische Psychologin, Psychotherapeutin (Individualpsychologie)

Vizerektorin für Forschung an der Sigmund Freud Privatuniversität

Leiterin des Instituts für Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie an der SFU

Leiterin des Sindelar Centers in 1010 Wien (gemeinsam mit Mag. Christoph Sindelar)

Fachliche Leitung der Schmunzelclubs

Trägerin des Österreichischen Ehrenkreuzes für Wissenschaft und Kunst.

Jan Aden, Sigmund Freud PrivatUniversität

Psychologe

Universitätsassistent an der Fakultät Psychologie mit Schwerpunkt Statistik und Quantitative Methoden

Christoph M. Sindelar, Sigmund Freud PrivatUniversität

Psychotherapeut, Individualpsychologischer Analytiker

Psychotherapeut für Säuglings-Kinder und Jugendlichenpsychotherapie

Lehrbeauftragter an der Sigmund Freud PrivatUniversität

Literaturhinweise

Adler, Alfred (1930e). Die Seele des schwererziehbaren Kindes. In Wilfried Datler, Johannes Gstach, & Michael Wininger (Hrsg.), Schriften zur Erziehung und Erziehungsberatung (1913 - 1937 ). Alfred Adler Studienausgabe Bd. 4 (S. 295-345). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2009.

Affolter, Félicie (1975). Perceptual processes, their disturbances and effects on educational achievements, especially on reading and writing skills. Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, 3(2) , S. 223 - 234 .

Berger, Ernst (1977a). Das Problem der Teilleistungsschwächen in seiner Bedeutung für die Schule. In Ernst Berger (Hrsg.), Teilleistungsschwächen bei Kindern (S. 12-22). Bern, Stuttgart, Wien: Huber.

Berger, Ernst (Hrsg.). (1977b). Minimale cerebrale Dysfunktion bei Kindern. Kritischer Literaturüberblick. Bern,Stuttgart, Wien: Huber.

Bruschek (Sindelar), Brigitte (1976). Kognitive Leistungsschwächen bei Legasthenikern. Wien: unveröffentlichte Dissertation am psychologischen Institut der Philosophischen Fakultät der Universität Wien.

Bruschek (Sindelar), Brigitte (1980). Zur differenzierten Diagnostik und Therapie von Teilleistungsschwächen. In Max H. Friedrich (Hrsg.), Teilleistungsschwächen und Schule (S. 107-128). Bern, Stuttgart, Wien: Huber.

Bundesministerium für Bildung, & Schulpsychologie Bildungsberatung. (2016). Evidenzbasierte LRS-Förderung. Abgerufen am 18. 1 2017 von Schulpsychologie Bildungsberatung: http://www.schulpsychologie.at/fileadmin/upload/lernen_leistung/Legasthenie/evidenzbas_LRS.pdf

Cohen, Jacob (1988). Statistical power analysis for the behavioral sciences (2nd ed.). Hillsdale, NJ: Erlbaum

DeGEval - Deutsche Gesellschaft für Evaluation. (2004). Empfehlungen zur Anwendung der Standards für Evaluation im Handlungsfeld der Selbstevaluation. Alfter, BRD.

DeGEval - Gesellschaft für Evaluation (2016). Standards für Evaluation. Abgerufen am 28. 6 2018 von Gesellschaft für Evaluation e.V: https://www.degeval.org/fileadmin/Publikationen/DeGEval-Standards_fuer_Evaluation.pdf

Ekstein, Rudolf. & Motto, Rocco L. (1969). From Learning for Love to Love of Learning, Essays on Psychoanalysis and Education. New York: Brunner/Mazel.

Field, Andy (2009). Discovering Statistics using SPSS (3rd ed.). London: SAGE Publications Ltd.

Friedrich, Max H. (Hrsg.). (1980). Teilleistungsschwächen in der Schule (Bde. 24: Arbeiten zur Theorie und Praxis der Rehabilitation in Medizin, Psychologie und Sonderpädagogik; Eggert, Dietrich (Hrsg.). Bern, Stuttgart, Wien: Verlag Hans Huber.

Galuschka, Katharina; Ise, Elena; Krick, Kathrin, & Schulte-Körne, Gerd (2 2014). Effectiveness of Treatment Approaches for Children and Adolescents with Reading Disabilities: A Meta-Analysis of Randomized Controlled Trials. PLoS ONE, 9(2), S. e89900. doi:https://doi.org/10.1371/journal.pone.0089900

Graichen, Johannes (1973). Teilleistungsschwächen, dargestellt an Beispielen aus dem Bereich der Sprachbenutzung. Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie 1, S. 113–143.

Graichen, Johannes (1979). Zum Begriff der Teilleistungsstörungen. In Reinhard Lempp (Hrsg.). Bern: Huber.

Hansen, Gesine (2017). Lernstörungen. Monatsschr Kinderheilkd, 165(6), S. 465–467. doi:https://doi.org/10.1007/s00112-017-0299-8

Hüther, Gerald (2005). Bedienungsanleitung für ein menschliches Gehirn (1. Ausgabe 2001, 5. Ausg.). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

Hüther, Gerald (2006). Wie lernen Kinder ? Voraussetzungen für gelingende Bildungsprozesse aus neurobiologischer Sicht. In Gerhard Roth, Manfred Spitzer, & Ralf Caspary (Hrsg.), Lernen und Gehirn, Der Weg zu einer neuen Pädagogik (S. 70-84). Freiburg: Herder Spektrum.

Hüther, Gerald (2007). Perspektiven für die Umsetzung neurobiologischer Erkenntnisse in der Psychotherapie. In Johanna Sieper, Ilse Orth, & Waldemar Schuch (Hrsg.), Neue Wege integrativer Therapie (S. 549 - 565). Bielefeld und Locarno: Edition Sirius, Aisthesis.

Hüther, Gerald (2011). Im Gespräch auf der Basis der Erkenntnisse der Hirnforschung über die Voraussetzungen für ein erfolgreiches Lernen. In Thomas Stöckli, Lebenslernen. Ein zukunftsfähiges Paradigma des Lernens als Antwort auf die Bedürfnisse heutiger Jugendlicher (S. 427-435). Berlin: Universitätsverlag der TU Berlin.

Lempp, Reinhard (1978 [1964]). Frühkindliche Hirnschädigung und Neurose (3. Ausg.). Bern: Hans Huber.

May, Peter (2012). HSP 1-10, Hamburger Schreib-Probe 1-10. Stuttgart: Ernst Klett Verlag.

Pospeschill, Markus & Siegel, Rudolf (2018). Methoden für die klinische Forschung und diagnostische Praxis. Berlin: Springer.

Roth, Gerhard, Spitzer, Manfred, & Caspary, Ralf (Hrsg.). (2006). Lernen und Gehirn. Der Weg zu einer neuen Pädagogik. Freiburg: Herder Spektrum.

Schulte-Körne, Gerd (2010). Diagnostik und Therapie der Lese-¬Recht¬schreib-Störung. Deutsches Ärzteblatt, 107(41), S. 718-727. doi:10.3238/arztebl.2010.0718

Schulte-Körne, Gerd, & Remschmidt, Helmut (2003). Legasthenie – Symptomatik, Diagnostik, Ursachen, Verlauf und Behandlung. Deutsches Ärzteblatt, 100 (7), S. 396–406.

Seiffge-Krenke, Inge (2009). Psychotherapie und Entwicklungspsychologie. Beziehungen: Herausforderungen- Ressourcen - Risiken (2. Ausg.). Heidelberg: Springer.

Sindelar, Brigitte (2005). Leitfaden zur Behandlung von Teilleistungsschwächen (4. Ausg.). Wien: Austria Press.

Sindelar, Brigitte (2006a). Die neue Kinderkrankheit Legasthenie. Zeitschrift für Pädiatrie und Pädologie, I, S. 16 - 22.

Sindelar, Brigitte (2006). Verfahren zur Erfassung von Teilleistungsschwächen (1. Auflage 1986, 7. Ausg.). Wien: Austria Press.

Sindelar, Brigitte (2011). Partielle Entwicklungsdefizite der Informationsverarbeitung: Teilleistungsschwächen als Ursache kindlicher Lern- und Verhaltensstörungen (3. Ausg.). Wien: Austria Press.

Sindelar, Brigitte (2014). Von den Teilen zum Ganzen. Theorie und Empirie einer integrativen psychologischen und psychotherapeutischen Entwicklungsforschung. Münster: Waxmann.

Sindelar, Brigitte (2015 [1999]). Trainingsprogramme zur Behandlung von Teilleistungsschwächen - Computerspielversion: Die neun Schmunzelspiele. Wien: Austria Press.

Sindelar, Brigitte (2017). Bezogen erzogen – Unterstützung pädagogischen Handelns durch Psychotherapiewissenschaft und klinische Entwicklungspsychologie im Kontext ethnischer Diversität: Ein interdisziplinärer Zugang zur Optimierung des Schulunterrichts. Zeitschrift für freie psychoanalytische Forschung und Individualpsychologie, 4(1), S. 1-28. doi:10.15136/2017.4.1.1-28

Sindelar, Brigitte, & Unterfrauner, Elisabeth (2006). Testheoretische Analyse und Standardisierung des Verfahrens zur Erfassung von Teilleistungsschwächen. Wien: Austria Press.

Sindelar, Brigitte, Hejze, Dorit, & Langer, Vivien (2011). Das Fehlerkillerprojekt: Leistungsmotivation und Lernerfolg bei Volksschulkindern. Ergebnisbericht einer Langzeitstudie. Zeitschrift für Pädiatrie und Pädologie, 2(11), S. 23-27.

Suchodoletz, Waldemar von (Hrsg.). (2006). Therapie der Lese-Rechtschreib-Störung (LRS). Traditionelle und alternative Behandlungsmethoden im Überblick (2. Ausg.). Stuttgart: Kohlhammer.

Tschuschke, Volker, Crameri, Aureliano, Koemeda, Margit, Schulthess, Peter, von Wyl, Agnes, & Weber, Rainer (2010). Psychotherapieforschung – Grundlegende Überlegungen und erste Ergebnisse der naturalistischen Psychotherapie-Studie ambulanter Behandlungen in der Schweiz (PAP-S), Psychotherapie Forum 17, S. 160-176.

Wyl, von, Agnes, Tschuschke, Volker, Crameri, Aureliano., Koemeda-Lutz, Margit, & Schulthess, Peter (Hrsg.). (2016). Was wirkt in der Psychotherapie? Ergebnisse der Praxisstudie zu 10 unterschiedlichen Verfahren. Gießen: Psychosozial-Verlag.

Veröffentlicht
2018-11-26