Partizipation aus der Sicht eines intersubjektiven Gemeinschaftsgefühls

Gabriela Pap

Abstract


Die vorliegende Arbeit fasst Ergebnisse einer im Rahmen des Dissertationsprojektes der Autorin durchgeführten Untersuchung zusammen und entwickelt sie in Richtung Partizipation weiter. Sie beschäftigt sich mit einer Erweiterung der individualpsychologischen Grundlagen in Theorie und Praxis, in concreto mit dem von Adler in verschiedenen Bezügen geprägten Begriff des Gemeinschaftsgefühls, der sich nach seiner allmählichen Erschließung nun auch in seiner intersubjektiven Bedeutung aus den philosophischen Grundlagen, geschaffen von Fichte und Hegel, herleiten lässt. Sie weisen auf zwei für die Philosophen zentralen Aspekte für die menschliche Existenz hin, die sowohl für die Selbsterkenntnis des Individuums als auch für dessen Freiheit essentiell sind. Es sind dies die Begrenzung des Ichs am Anderen und die Anerkennung durch einen Anderen, wie sie in Fichtes und Hegels Werk angesprochen sind. Beides impliziert die Partizipation sowohl des Ichs als auch des Anderen in diesem intersubjektiven Prozess. Der praxisbezogene Teil der Arbeit befasst sich mit den weitreichenden Implikationen dieser Perspektiven sowohl in Bezug auf die Bezugsperson-Kind-Dyade in den ersten Lebensmonaten eines Säuglings bis zum Spracherwerb als auch für die Patient-Therapeut-Beziehung, die dem Therapeuten eine durchaus aktive Rolle im Rahmen der intersubjektiven Beziehung zuschreiben muss, wenn dem Patienten eine Erweiterung seines Erfahrungshorizonts gelingen soll.


Literaturhinweise


Adler, Alfred (1908/2007). Die Theorie der Organminderwertigkeit und ihre Bedeutung für Philosophie und Psychologie. In Almut Bruder-Bezzel (Hrsg.), Persönlichkeit und neurotische Entwicklung. Frühe Schriften (1904 – 1912). Alfred Adler Studienausgabe, Bd. 1 (S. 51-63). Göttingen: Vandenhoeck und Ruprecht 2007.

Adler, Alfred (1908a). Das Zärtlichkeitsbedürfnis des Kindes. In Almut Bruder-Bezzel (Hrsg.), Persönlichkeit und neurotische Entwicklung. Frühe Schriften (1904 – 1912). Alfred Adler Studienausgabe, Bd. 1 (S. 77-81). Göttingen: Vandenhoeck und Ruprecht 2007.

Adler, Alfred (1918/2009). Bolschewismus und Seelenkunde. In Almut Bruder-Bezzel (Hrsg.), Gesellschaft und Kultur (1897- 1937). Alfred Adler Studienausgabe, Bd. 7 (S. 111-119). Göttingen: Vandenhoeck und Ruprecht 2009.

Adler, Alfred (1933). Der Sinn des Lebens. Frankfurt am Main: S. Fischer 2004.

Atwood, George E. & Stolorow, Robert D. (1993). Faces in a Cloud. Intersubjectivity in Personality Theory. Northvale, New Jersey: Jason Aronson Inc.

Atwood, George E. & Stolorow, Robert D. (1993a). Structures of Subjectivity. Hillsdale: The Analytic Press.

Becker, Tobias & Streeck-Fischer, Anette (2018). Allan N. Schore - Die rechte Gehirnhemisphäre in der frühen Entwicklung. In: Streeck-Fischer, Annette (Hrsg.): Die frühe Entwicklung. Psychodynamische Entwicklungspsychologien von Freud bis heute (S. 271-284). Göttingen: Vandehoeck & Ruprecht Verlag.

Beebe, Beatrice & Lachmann, Frank (2004). Säuglingsforschung und die Psychotherapie Erwachsener. Wie interaktive Prozesse entstehen und zu Veränderungen führen. Stuttgart: Klett-Cotta.

Benjamin, Jessica (2002). Der Schatten des Anderen. Intersubjektivität – Gender – Psychoanalyse. Frankfurt am Main und Basel: Stroemfeld/Nexus.

Benjamin, Jessica (2006). Tue ich oder wird mir angetan? Ein intersubjektives Triangulierungskonzept. In Martin Altmeyer & Helmut Thomä (Hrsg.), Die vernetzte Seele. Die intersubjektive Wende in der Psychoanalyse (S. 65-107). Stuttgart: Klett-Cotta.

Benjamin, Jessica (2009). Die Fesseln der Liebe. Psychoanalyse, Feminismus und das Problem der Macht. Frankfurt am Main: Stroemfeld.

Bowlby, John (2008). Bindung als sichere Basis. Grundlagen und Anwendung der Bindungstheorie. München: Ernst Reinhardt.

Braten, Stein (2011). Intersubjektive Partizipation: Bewegungen des virtuellen Anderen bei Säuglin-gen und Erwachsenen. Psyche. Zeitschrift für Psychoanalyse und ihre Anwendungen, 65, Sonderheft: Wie wir wurden, was wir sind. Subjektwerdung im Schnittpunkt von neuer Entwicklungsforschung und Psychoanalyse, 832-861.

Ellenberger, Henri F. (2005). Die Entdeckung des Unbewussten. Geschichte und Entwicklung der dynamischen Psychiatrie von den Anfängen bis zu Janet, Freud, Adler und Jung. Zürich: Diogenes.

Ermann, Michael (2017): Der Andere in der Psychoanalyse. Die intersubjektive Wende. Stuttgart: Kohlhammer.

Fichte, Johann G. (1960). Grundlage des Naturrechts nach Prinzipien der Wissenschaftslehre. Hamburg: Felix Meiner [Orig. 1796/97].

Fonagy, Peter, Gergely, György, Jurist, Elliot L. & Target, Mary (2008). Affektregulierung, Mentalisie-rung und die Entwicklung des Selbst. Stuttgart: Klett-Cotta.

Fonagy, Peter & Campbell, Chloe (2017). Böses Blut - Ein Rückblick: Bindung und Psychoanalyse 2015. Psyche. Zeitschrift für Psychoanalyse, 71, S. 275.305 Stuttgart: Klett-Cotta (S 275–305).

Fonagy, Peter & Luyten, Patrick (2009). A developmental, mentalized-based approach to the understanding of treatment of borderline personality disorder. Developmental Psychopathology 21(4), 1355-1181.

Gamm, Gerhard (1997). Der deutsche Idealismus. Eine Einführung in die Philosophie von Fichte, Hegel und Schelling. Stuttgart: Reclam.

George, Carol & Main, Mary (1979). Social interaction of young abused children: Approach, avoid-ance and aggression. Child Development, 66, 306-318.

Gergely, György & Watson, John (1999). Early socio–emotional development: Contingency perception and the social-biofeedback model. In Phillipe Rochat (Ed.), Early social cognition: Understanding others in the first months of life (pp. 101-136). Mahwah, NJ, US: Lawrence Erlbaum Associates Publishers.

Gergely, György & Unoka Zsolt (2011). Bindung und Mentalisierung beim Menschen. Psyche. Zeitschrift für Psychoanalyse und ihre Anwendungen, 65 (9-10), 862-899).

Gergely, György & Unoka, Zsolt (2011). Bindung und Mentalisierung beim Menschen. Die Entwicklung des affektiven Selbst. Psyche. Zeitschrift für Psychoanalyse, 65, 862 – 899.

Hegel, Georg W. F. (2010). Die Phänomenologie des Geistes. Köln: Anaconda.

Honneth, Axel (2001). Die transzendentale Notwendigkeit von Intersubjektivität (Zweiter Lehrsatz: §3). In Jean-Christoph Merle (Hrsg.), Johann Gottfried Fichte: Grundlage des Naturrechts. Klassiker auslegen, Bd. 24 (S.63-80). Berlin: Akademie.

Hunter, Charles K. (1973). Der Interpersonalitätsbeweis in Fichtes früher angewandter praktischer Philosophie. Meinsenheim am Glan: Anton Hain.

Kaiser, Jenny (2018). Rainer Krause - Die Rolle der Affekte in der neueren analytischen Entwicklungspsychologie. In Annete Streeck-Fischer (Hrsg.), Die frühe Entwicklung. Psychodynamische Entwicklungspsyhologien von Freud bis heute (S. 208-232). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

Kohlhoff, Julius (2018). György Gergely: Die Entwicklung des affektiven Selbst. In Annete Streeck-Fischer (Hrsg.), Die frühe Entwicklung. Psychodynamische Entwicklungspsyhologien von Freud bis heute (S. 233-248). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

Krause, Rainer (2017). Affektpsychologische Überlegungen zu Seinsformen des Menschen. Psyche. Zeitschrift für Psychoanalyse und ihre Anwendungen, 71, 453-478.

Mertens, Wolfgang (2011). Entwicklungsorientierung in der Psychoanalyse - überflüssig oder unerlässlich? Psyche. Zeitschrift für Psychoanalyse und ihre Anwendungen, 65, 808-831.

Orange, Donna M. (2004). Emotionales Verständnis und Intersubjektivität. Beiträge zu einer psychoanalytischen Epistemologie. Frankfurt am Main: Brandes & Apsel.

Orange, Donna, Stolorow, Robert D. & Atwood, George E. (2006). Zugehörigkeit, Verbundenheit, Betroffenheit. Ein intersubjektiver Zugang zur traumatischen Erfahrung. In Martin Altmeyer & Helmut Thomä (Hrsg.), Die vernetzte Seele. Die intersubjektive Wende in der Psychoanalyse (S. 160-177). Stuttgart: Klett-Cotta.

Orange, Donna, Atwood, George E. & Stolorow, Robert D (2001). Intersubjektivität in der Psychoanalyse. Kontextualismus in der psychoanalytischen Praxis. Frankfurt am Main: Brandes & Apsel.

Schore, Allan N. (2003). Affect regulation and the Repair of the Self. W. W. Norton & Company, Inc. N.Y.

Stern, Daniel (2010). Die Lebenserfahrung des Säuglings. Stuttgart: Klett-Cotta.

Stephenson, Thomas (2011). Individualpsychologische Entwicklungspsychologie und Krankheitslehre. In Bernd Rieken, Brigitte Sindelar, Thomas Stephenson (Hrsg.), Psychoanalytische Individualpsychologie in Theorie und Praxis. Psychotherapie, Pädagogik, Gesellschaft (S. 101-155). Wien, New York: Springer.

Stephenson, Thomas (2014). Gemeinschaftsgefühl reloaded: Communityorientierung und Schlüsselkompetenzen. Vom individualpsychologischen Grundbegriff zum Organisatior pädagogischer Interventionen. Zeitschrift für freie psychoanalytische Forschung und Individualpsychologie, 1(1), 16–37.

Stephenson, Thomas (2017). Relationalität in der Individualpsychologie: Zwischen Realismus, Utopie und Hoffnung. Zeitschrift für freie psychoanalytische Forschung und Individualpsychologie, 4(2), 55-56.

Stolorow, Robert D. & Atwood, George E. (2002). Contexts of Being. The Intersubjective Foundations of Psychological Life. Hillsdale, NJ.

Stolorow, Robert D., Brandchaft, Bernard & Atwood, George E. (1996). Psychoanalytische Behandlung. Ein intersubjektiver Ansatz. Frankfurt am Main: Fischer Verlag.

Streeck-Fischer, Annette (2018): Die frühe Entwicklung. Psychodynamische Entwicklungspsychologien von Freud bis heute. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

Tomasello, Michael (2006). Die kulturelle Entwicklung des menschlichen Denkens. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Tomasello, Michael (2009). Why we cooperate. Cambridge: The MIT Press.

Trevarthen, Colwyn (2017). Intersubjectivity in the Imagination and Feelings of the Infant: Implications for Education in the Early Years. In E. Jayne White & Carmen Dalli (Ed.), Under-three Year Olds in Policy and Practice, Policy and Pedagogy with Under-three Year Olds: Cross-disciplinary Insights and Innovations (pp. 17-39). Singapore: Springer Science+Business Media.

Williams, Robert R. (1992). Recognition. Fichte and Hegel on the Other. Albany: State University of New York Press.

Internetquellen:

http://mentalisierung.net/die-entwicklung-der-mentalisierungsfahigkeit/ abgerufen 21.4.2018


Volltext: PDF

DOI: 10.15136/2018.5.1.1-24

Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks