Wirheit als partizipatives Paradigma: Szenische Wir-Gestaltungen und eine relationale Grundmatrix als Elemente einer individualpsychologischen Relationalität

Thomas Stephenson

Abstract


Die Frage, ob und inwiefern sich Relationalität und Intersubjektivität unterscheiden, beantwortet der Autor in diesem Artikel durch die relationale Hingabe an das „dritte Subjekt“, das durch das „analytische Paar“ entsteht. Vor dem Hintergrund eines siebendimensionalen Modells in Verbindung mit einer Weiterentwicklung des Szenischen Verstehens deklariert der Autor die auf der Basis des Gemeinschaftsgefühls entstehende „Wirheit“ als erste und letzte Orientierung in relationalen individualpsychologischen Diskursen.

 

 


Literaturhinweise


Altmeyer, Martin (2000). Narzißmus und Objekt: ein intersubjektives Verständnis der Selbstbezogenheit. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

Dornberg, Martin (2008). Trauma und Verwundbarkeit bei E. Levinas und in der Traumatherapie. psycho-logik,3, 195-211.

Ferro, Antonino (2003). Das bipersonale Feld. Konstruktivismus und Feldtheorie in der Kinderanalyse. Göttingen: Psychosozial-Verlag.

Hinshelwood, Robert D. (1991/1993). Wörterbuch der kleinianischen Psychoanalyse. Stuttgart: Klett-Cotta.

Lorenzer, Alfred (1970). Sprachzerstörung und Rekonstruktion. Vorarbeiten zu einer Metatheorie der Psychoanalyse. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Luhmann, Niklas (1987). Soziale Systeme: Grundriss einer allgemeinen Theorie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Mitchell, Stephen A. (2003). Bindung und Beziehung. Auf dem Weg zu einer relationalen Psychoanalyse. Gießen: Psychosozial-Verlag.

Mitchell, Stephen A. (1997/2005). Psychoanalyse als Dialog. Einfluss und Autonomie in der analytischen Beziehung. Gießen: Psychosozial-Verlag.

Moser, Tilmann (1989). Körpertherapeutische Phantasien. Psychoanalytische Fallgeschichten neu betrachtet. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Ogden, Thomas H. (2006). Das analytische Dritte, das intersubjektive Subjekt der Analyse und das Konzept der projektiven Identifizierung. In Martin Altmeyer & Helmut Thomä (Hrsg.), Die vernetzte Seele. Die intersubjektive Wende in der Psychoanalyse (S. 35-64). Stuttgart: Klett-Cotta.

Stephenson, Thomas (2003). Paradigma und Pädagogik. Wissenschaftsanalytische Untersuchungen im Spannungsfeld zwischen Pädagogik, Therapie und Wissenschaft. Wien: Empirie Verlag.

Stephenson, Thomas (2011). Selbstpsychologie und Relationale Psychoanalyse. In Bernd Rieken, Brigitte Sindelar & Thomas Stephenson (Hrsg.), Psychoanalytische Individualpsychologie (S. 189-199). Wien: Springer.

Stephenson, Thomas (2011b). Individualpsychologische Entwicklungstheorie und Krankheitslehre. In Bernd Rieken, Brigitte Sindelar & Thomas Stephenson (Hrsg.), Psychoanalytische Indidiualpsychologie in Theorie und Praxis. Psychotherapie, Pädagogik, Gesellschaft. (S. 101-156). Wien; New York: Springer.

Stephenson, Thomas (2014). Gemeinschaftsgefühl reloaded: Communityorientierung und Schlüsselkompetenzen. Vom individualpsychologischen Grundbegriff zum Organisator pädagogischer Innovationen. Zeitschrift für freie psychoanalytische Forschung und Individualpsychologie 1(1), 16-37.

Stolorow, Robert, & Orange, Donna (2000). Intersubjektivität. In Gerhard Stumm & Alfred Pritz, Wörterbuch der Psychotherapie (S. 327ff). Wien: Springer.

Wilber, Ken (1995). Eros. Kosmos, Logos. Eine Vision an der Schwelle zum nächsten Jahrtausend. Frankfurt am Main: Krüger.

Zwiebel, Ralf (2007). Über die Arbeit des analytischen Paares. Verarbeiten - Durcharbeiten - Nacharbeiten. Berlin: http://internationalpsychoanalysis.net/wp-content/uploads/2007/09/zweibelberlin.pdf.


Volltext: PDF

DOI: 10.15136/2018.5.1.50-70

Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks