Wut, (Ohn-)Macht und die Frage nach dem Relationalen in der Individualpsychologie

Manfred Reisinger

Abstract


Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten werden im Zuge ihrer Arbeit an der Affektregulation unter anderem mit Gefühlen wie Wut und Ärger in der therapeutischen Beziehung konfrontiert. Der Autor beschäftigt sich in diesem Artikel mit dem therapeutenseitigen Erleben dieser Emotionen, führt dazu passende Forschungsergebnisse an und plädiert im Anschluss in einer kritischen Diskussion für ein Umdenken in Bezug auf klassisch-orthodoxe Interventionstechniken in der Psychoanalyse zugunsten eines Konzepts der Relationalität in der psychoanalytischen Individualpsychologie.

Schlüsselworte

Ärger; Psychoanalyse; Individualpsychologie; Gegenübertragung; Relationale Psychoanalyse

 


Literaturhinweise


Albani, Cornelia, Blaser, Gerd, Geyer, Michael, & Kächele, Horst (1999). Die "Control-Mastery Theorie". Forum der Psychoanalyse, 15(3), S. 224-236.

Benecke, Cord, Vogt Theresia, Bock, Astrid, Koschier, Andrea, & Peham, Doris (2008). Emotionserleben und Emotionsregulation und ihr Zusammenhang mit psychischer Symptomatik. A Self Report Questionnaire for the Assasment of Emotional Experience and Emotion Regulation. Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie, 58, S. 1-5.

Bettighofer, Sigfried (1994). Die latente Ebene der Übertragung: Interaktionelle und systemische Aspekte der therapeutischen Situation. Forum der Psychoanalyse, 10(2), S. 116-129.

Bettighofer, Sigfried (2010). Übertragung und Gegenübertragung im therapeutischen Prozess. (4. Auflage Ausg.). Stuttgart, Berlin, Köln: Kohlhammer.

Boll-Klatt, Annegret, & Kohrs, Mathias (2014). Praxis der psychodynamischen Psychotherapie. Grundlagen-Methoden-Konzepte. Stuttgart: Schattauer.

Datler, Wilfried (2005a). Die Offenlegung von Gegenübertragungsgefühlen als Teil der Analyse der therapeutischen Beziehung? Eine Diskussion im Anschluss an Bernd Rieken (ZfIP 2003). Zeitschrift für Individualpsychologie, 30, S. 171-205.

Datler, Wilfried (2015). Ist die Universität der rechte Ort für Psychotherapieausbildung und Psychotherapieforschung? Eine Replik auf Bernd Riekens „Überlegungen zur Akademisierung der Psychotherapie–am Beispiel der Sigmund Freud Privatuniversität “unter Berücksichtigung weiterer einschlägiger Veröffentlichungen. Zeitschrift für Individualpsychologie, 40(2), S. 166-202.

Datler, Wilfried (2015). st die Universität der rechte Ort für Psychotherapieausbildung und Psychotherapieforschung? Eine Replik auf Bernd Riekens „Überlegungen zur Akademisierung der Psychotherapie–am Beispiel der Sigmund Freud Privatuniversität “unter Berücksichtigung weiterer einschlägiger Veröffentlichungen. Zeitschrift für Individualpsychologie, 40(2), S. 166-202.

Datler, Wilfried (2016). Einige knappe Anmerkungen zu Bernd Riekens Kritik. Zeitschrift für Individualpsychologie, 41(3), S. 268-272.

Ermann, Michael (2012). Psychoanalyse heute. Entwicklungen seit 1975 und aktuelle Bilanz. 2. Auflage. Stuttgart: Kohlhammer.

Ermann, Michael (2017). Der Andere in der Psychoanalyse. Die intersubjektive Wende (2.Auflage Ausg.). Stuttgart: W. Kohlhammer.

Fenichel, Otto (1934). Zur Psychopathologie der Langeweile. Leipzig: Imago.

Henry, William P., Schacht, Thomas E., Strupp, Hans H., Butler, Stephen F., & Binder, Jeffrey L. (1993). Effects of training in time-limited dynamic psychotherapy: Mediators of therapists responses to training. Journal of consulting and clinical psychology, 61(3), S. 441.

Henry, William P., Strupp, Hans H., Schacht, Thomas E., & Binder, Jeffrey L. (1993). Effects of training in time-limited dynamic psychotherapy: Changes in therapist behavior. Journal of consulting and clinical psychology, 61(3), S. 434.

Heuft, Gereon (1990). Bedarf es eines Konzepts der Eigenübertagung? Forum der Psychoanalyse, 6(4), S. 299-315.

Hildenbrand, Gerhard (1993). Die Vanderbilt-Psychotherapieforschungsprojekte und ihre Ergebnisse. In Gerhard Hildenbrand, Die Strukturale Analyse Sozialen Verhaltens-SASB. Ein Arbeitsbuch für Forschung und Ausbildung in der Psychotherapie. (S. 221-230). Heidelberg.

Hoffmann, Sven O., Rulolf, Gerd, & Strauß, Bernhard (2008). Unerwünschte und schädliche Wirkungen von Psychotherapie. Psychotherapeut, 53(4).

Kernberg, Otto (1997). Wut und Hass. Über die Bedeutung von Aggression bei Persönlichkeitsstörungen und sexuellen Perversionen. Stuttgart: Klett-Cotta.

Krause, Rainer (2005). Verachtung, Ärger und Ekel des Therapeuten. In Otto F. Kernberg, Birgit Dulz, & Jochen Eckert (Hrsg.), WIR: Psychotherapeuten über sich und ihren "unmöglichen" Beruf. (S. 102-115). Stuttgart New York: Schattauer.

Kreuzer-Haustein, Urusula (2008). Feindselige Gegenübertragungen und die Aggressionskonzepte des Analytikers. Psyche, 62(6), S. 525-551.

Mertens, Wolfgang (2009). Psychoanalytische Erkenntnishaltungen und Interventionen. Schlüsselbegriffe für Studium, Weiterbildung und Praxis. Stuttgart: Kohlhammer.

Michell, Steven A. (2005). Psychoanalyse als Dialog. Einfluss und Autonomie in der analytischen Beziehung. Gießen: Psychosozial.

Mitchell, Steven A. (1988). Relational Concepts in Psychoanalysis. Cambridge (MA): University Press.

Mitchell, Steven A. (2003). Bindung und Beziehung. Auf dem Weg zu einer relationalen Psychoanalyse. Gießen: Psychosozial.

Parsons, Michael (2006). The analyst's countertransference to the psychoanalytic process. . The International Journal of Psychoanalysis, 87(5), S. 1183-1198.

Pauza, Elisabeth (2012). Psychotherapieausbildung: Veränderungen von Persönlichkeit, Beziehungserleben und emotionalen Kompetenzen während der Ausbildung. Kassel: University Press GmbH.

Perry, J. Christopher, & Bond, Michael (2012). Change in Defense Mechanisms During Long-Term Dynamic Psychotherapy and Five-Year Outcome. American Journal of Psychiatry(169), S. 916-925.

Racker, Heinrich (1997). Übertragung und Gegenübertragung: Studien zu psychoanalytischen Technik. München: Reinhardt.

Rieken, Bernd (2003). Gegenübertragungsprobleme, Beziehungsanalyse und Selbstenthüllung im Schatten der Therapieausbildung. Fallbeispiele und Überlegungen aus individualpsychologischer Sicht. Zeitschrift für Individualpsychologie, 28(4), S. 332-353.

Rieken, Bernd (2011). Abstinenz, Authentizität und Selbstenthüllung. In B. Rieken, B. Sindelar, & T. Stephenson, Psychoanalytische Individualpsychologie in Theorie und Praxis. Psychotherapie, Pädagogik, Gesellschaft (S. 213-219). Wien New York: Springer.

Rieken, Bernd (2016). Universitäre Psychotherapieausbildung. Eine Kritik an Wilfried Datlers Kritik (ZfIP 2/2015). Zeitschrift für Individualpsychologie, 41(3), S. 258-267.

Rudolf, Gerd (2013). Strukturbezogene Psychotherapie: Leitfaden zu psychodynamischen Therapie struktureller Störungen. Stuttgart: Schattauer.

Sachs, Janet S. (1983). Negative factors in brief psychotherapy: an empirical assassment. Journal of Consulting and Clinical Psychology, 51(4), S. 557-564.

Sampson, Harold, Weiss, Joseph, & Mount Zion Psychotherapy Research Group. (1986). The psychoanalytic process: Theory, clinical observation, and empirical research. Guilford Press.

Sandler, Joseph (1976). Gegenübertragung und die Bereitschaft zur Rollenübernahme. Psyche, 30(4), S. 297-305.

Stephenson, Thomas (2011). Selbstpsychologie und Relationale Psychoanalyse. In Bernd Rieken, Brigitte Sindelar, & Thomas Stephenson, Psychoanalytische Individualpsychologie. Psychotherapie, Pädagogik, Gesellschaft (S. 189-195). Wien New York: Springer.

Stirn, Aglaja (2002). Gegenübertragung. Psychotherapeut, 47(1), S. 48-58.

Strupp, Hans H. (1998). The Vanderbilt I study revisited. Psychotherapy Research, 8(1), S. 17-29.

Strupp, Hans H. (2001). Treatment Manuals and Empirically Supported Treatments. Psychoanalytic Dialogues, 11, S. 605-619.

Strupp, Hans H., & Hardley, Suzanne W. (1979). Specific vs nonspecific factors in psychotherapy: A controlled study of outcome. Archives of general psychiatry, 36(10), S. 1125-1136.

Strupp, Hans H., & Binder, Jeffrey L. (1984). Psychotherapy in a new key: A guide to time-limited dynamic psychotherapy. Basic Books.

Wöller, Wolfgang, & Kruse, Johannes (Hrsg.). (2010). Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie. Basisbuch und Praxisleitfaden. (3., überarbeitete und erweiterte Auflage). Stuttgart: Schattauer.


Volltext: PDF

DOI: 10.15136/2017.4.1.69-86

Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks