Only the brave. Über die Eignung und Verwendungsmöglichkeiten von Märchen in der individualpsychologischen Psychotherapie

Nina Arbesser-Rastburg

Abstract


Nicht nur in den bunten, zum Spielen einladenden Ecken der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie-Praxen sind Rotkäppchen und der böse Wolf anzutreffen, längst begegnet man Märchen auch in so manchem psychotherapeutischen Prozess mit Erwachsenen. Doch eignen sich Märchen überhaupt als therapeutisches Medium und, falls ja, wodurch und wie können sie verwendet werden? Ob und inwieweit dies im Kontext der individualpsychologischen Psychotherapie sinnvoll ist, soll im vorliegenden Artikel erörtert werden. Zu diesem Zwecke werden sowohl die dem Märchen immanenten Eigenschaften beleuchtet als auch tiefenpsychologische Zu- und Umgänge mit Märchen berücksichtigt.

 


Literaturhinweise


Literaturverzeichnis

Adler, Alfred (1912a/2008). Über den nervösen Charakter (1912). Hg. von Karl Heinz Witte, Almuth Bruder-Bezzel und Rolf Kühn. 2. Aufl. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht (Alfred Adler Studienausgabe, Bd. 2)

Adler, Alfred (1933/2007). Über den Ursprung des Strebens nach Überlegenheit (1933). In: Persönlichkeitstheorie, Psychopathologie, Psychotherapie (1913-1937). Hg. von Gisela Eife. Göttingen: Vandenhoeck & Rupprecht. (Alfred Adler Studienausgabe) S. 550 –558.

Adler, Alfred (1927/2007). Menschenkenntnis (1927). Hg. von Jürg Rüedi. Göttingen: Vandenhoeck & Rupprecht. (Alfred Adler Studienausgabe, Bd. 5)

Adler, Alfred (1933/2008). Der Sinn des Lebens (1933). Religion und Individualpsychologie (1933). Hg. von Reinhard Brunner und Roland Wiegand. Göttingen: Vandenhoeck & Rupprecht (Alfred Adler Studienausgabe, Bd. 6)

Bettelheim, Bruno (1987). Hänsel und Gretel, mein Lieblingsmärchen. In J. Storck, Das Märchen - ein Märchen? (S. 137–160). Stuttgart-Bad Cannstatt: Friedrich Frommann Verlag Günther Holzboog.

Bettelheim, Bruno (1999). Kinder brauchen Märchen. München: Deutscher Taschenbuch Verlag.

Eife, Gisela (2011). Die Aktualität von Adlers Konzept der "doppelten Dynamik". In B. Rieken, Alfred Adler heute. Zur Aktualität der Individualpsychologie (Bd. 1, S. 159–179). Münster: Waxmann Verlag.

Eifermann, Rivka R. (1987). Märchen - eine Via Regia zum Kind im Erwachsenen. In J. Storck, Das Märchen - ein Märchen? (S. 63–116). Stuttgart-Bad Cannstatt: Friedrich Frommann Verlag Günther Holzboog.

Franzke, Erich (1991). Märchen und Märchenspiel in der Psychotherapie. Der kreative Umgang mit alten und neuen Geschichten (2., korrigierte und ergänzte (Original: 1985) Ausg.). Bern: Verlag Hans Huber.

Hellgardt, Hermann (1978). Das Märchen in der Sicht der Individualpsychologie. In R. Kausen, F. Mohr, R. Kausen, & F. Mohr (Hrsg.), Beiträge zur Individualpsychologie (Bd. 1, S. 57-73). München: Ernst Reinhardt Verlag.

Hellgardt, Hermann (1995). Märchen. In R. Brunner, & M. Titze, Wörterbuch der Individualpsychologie (2., neuberarb. Ausg., S. 315–316). München: Ernst Reinhardt Verlag.

Holbek, Bengt (1987). Interpretation of fairy tales: Danish folklore in a European perspective. Helsinki: Suomalainen Tiedeakatemia.

Jung, Emma (1995). Die Anima als Naturwesen. In W. Laiblin, Märchenforschung und Tiefenpsychologie (S. 235–283). Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.

Kast, Verena (1986). Märchen als Therapie. Olten: Walter-Verlag AG.

Kast, Verena (1986). Märchentherapie. Olten: Walter-Verlag.

Lüthi, Max (2005). Das europäische Volksmärchen (11. Ausg.). Stuttgart: UTB Gmbh.

Lüthi, Max (2008). Es war einmal. Vom Wesen des Volksmärchens. Göttingen: Vandenhoeck & Rupprecht.

Lehmkuhl, Ulrike (1989). Zwischen "Hans im Glück" und "Superman" - Die Bedeutung des Märchens in der Kinderpsychotherapie. Beiträge zur Individualpsychologie , 11, S. 75–87.

Müller, Erwin (1995). Traum- und Märchenphantasie. In W. Laiblin, Märchenforschung und Tiefenpsychologie (S. 71–87). Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.

Overdick, Wilhelm (1990). Mit Märchen ermutigen – Janina. Z. f. Individualpsychologie , S. 223-236.

Adler, Alfred (1912a/2008). Über den nervösen Charakter (1912). Hg. von Karl Heinz Witte, Almuth Bruder-Bezzel und Rolf Kühn. 2. Aufl. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht (Alfred Adler Studienausgabe, Bd. 2)

Adler, Alfred (1933/2007). Über den Ursprung des Strebens nach Überlegenheit (1933). In: Persönlichkeitstheorie, Psychopathologie, Psychotherapie (1913-1937). Hg. von Gisela Eife. Göttingen: Vandenhoeck & Rupprecht. (Alfred Adler Studienausgabe) S. 550 –558.

Adler, Alfred (1927/2007). Menschenkenntnis (1927). Hg. von Jürg Rüedi. Göttingen: Vandenhoeck & Rupprecht. (Alfred Adler Studienausgabe, Bd. 5)

Adler, Alfred (1933/2008). Der Sinn des Lebens (1933). Religion und Individualpsychologie (1933). Hg. von Reinhard Brunner und Roland Wiegand. Göttingen: Vandenhoeck & Rupprecht (Alfred Adler Studienausgabe, Bd. 6)

Bettelheim, Bruno (1987). Hänsel und Gretel, mein Lieblingsmärchen. In J. Storck, Das Märchen - ein Märchen? (S. 137–160). Stuttgart-Bad Cannstatt: Friedrich Frommann Verlag Günther Holzboog.

Bettelheim, Bruno (1999). Kinder brauchen Märchen. München: Deutscher Taschenbuch Verlag.

Eife, Gisela (2011). Die Aktualität von Adlers Konzept der "doppelten Dynamik". In B. Rieken, Alfred Adler heute. Zur Aktualität der Individualpsychologie (Bd. 1, S. 159–179). Münster: Waxmann Verlag.

Eifermann, Rivka R. (1987). Märchen - eine Via Regia zum Kind im Erwachsenen. In J. Storck, Das Märchen - ein Märchen? (S. 63–116). Stuttgart-Bad Cannstatt: Friedrich Frommann Verlag Günther Holzboog.

Franzke, Erich (1991). Märchen und Märchenspiel in der Psychotherapie. Der kreative Umgang mit alten und neuen Geschichten (2., korrigierte und ergänzte (Original: 1985) Ausg.). Bern: Verlag Hans Huber.

Hellgardt, Hermann (1978). Das Märchen in der Sicht der Individualpsychologie. In R. Kausen, F. Mohr, R. Kausen, & F. Mohr (Hrsg.), Beiträge zur Individualpsychologie (Bd. 1, S. 57-73). München: Ernst Reinhardt Verlag.

Hellgardt, Hermann (1995). Märchen. In R. Brunner, & M. Titze, Wörterbuch der Individualpsychologie (2., neuberarb. Ausg., S. 315–316). München: Ernst Reinhardt Verlag.

Holbek, Bengt (1987). Interpretation of fairy tales: Danish folklore in a European perspective. Helsinki: Suomalainen Tiedeakatemia.

Jung, Emma (1995). Die Anima als Naturwesen. In W. Laiblin, Märchenforschung und Tiefenpsychologie (S. 235–283). Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.

Kast, Verena (1986). Märchen als Therapie. Olten: Walter-Verlag AG.

Kast, Verena (1986). Märchentherapie. Olten: Walter-Verlag.

Lüthi, Max (2005). Das europäische Volksmärchen (11. Ausg.). Stuttgart: UTB Gmbh.

Lüthi, Max (2008). Es war einmal. Vom Wesen des Volksmärchens. Göttingen: Vandenhoeck & Rupprecht.

Lehmkuhl, Ulrike (1989). Zwischen "Hans im Glück" und "Superman" - Die Bedeutung des Märchens in der Kinderpsychotherapie. Beiträge zur Individualpsychologie , 11, S. 75–87.

Müller, Erwin (1995). Traum- und Märchenphantasie. In W. Laiblin, Märchenforschung und Tiefenpsychologie (S. 71–87). Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.

Overdick, Wilhelm (1990). Mit Märchen ermutigen – Janina. Z. f. Individualpsychologie , S. 223-236.

Pöge-Alder, Kathrin (2011). Märchenforschung: Theorien, Methoden, Interpretationen. (2. Ausg.). Tübingen: Narr Francke Attempto Verlag.

Propp, Vladimir (1982). Die Morphologie des Märchens (2. Ausg.). (v. K. Eimermacher, Hrsg.) Frankfurt: Suhrkamp Taschenbuch.

Rauber, Lisa (2003). Der Therapeut als Elefant im Porzellanladen. In U. Lehmkuhl, & U. Lehmkuhl (Hrsg.), Wie arbeiten Individualpsychologen heute? (S. 195–217). Göttingen: Vandenhoeck & Rupprecht.

Rieken, Bernd (2004). Die Individualpsychologie Alfred Adlers und ihre Bedeutung für die Erzählforschung. In Fabula. Zeitschrift für Erzählforschung, 2004(1), S. 1–32.

Rieken, Bernd (2008). Therapeutisches Interesse und ein Blick hinter die Kulissen: Zur Rezeption des. Märchens in der Tiefenpsychologie. In: Bendix, Regina, Ulrich Marzolph (Hg.): Hören, Lesen, Sehen, Spüren: Märchenrezeption im europäischen Vergleich (S. 113–128). Hohengehren: Schneider Verlag, 2008 (Schriftenreihe Ringvorlesungen der Märchen-Stiftung Walter Kahn, Georg-August-Universität Göttingen, WS 2005/2006).

Rieken, Bernd (2011a). Beispiele aus dem Bereich der Sozial- und Geisteswissenschaften. In B. Rieken, B. Sindelar, & T. Stephenson, Psychoanalytische Individualpsychologie in Theorie und Praxis (S. 359–361). Wien: Springer-Verlag.

Rieken, Bernd (2011b). Zur Vorgeschichte der Psychotherapie. In B. Rieken, B. Sindelar, & T. Stephenson, Psychoanalytische Individualpsychologie in Theorie und Praxis (S. 1–21). Wien: Springer-Verlag.

Ringenwald, Jean (1994). Mit Märchen heilen. Vlotho: Troubadour-Verlag.

Rodewig, Klaus (1986). Märchen- und Maltherapie in der Behandlung mit Krebspatienten. Beiträge zur Individualpsychologie , 7, S. 117–124.

Röhrich, Lutz (1995). Deutung von Volksmärchen. In W. Laiblin, Märchenforschung und Tiefenpsychologie (S. 375–378). Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.

Röhrich, Lutz (1993). Märchen und Märchenforschung heute. In D. Röth, K. Walter, D. Röth, & K. Walter (Hrsg.), Märchen und Märchenforschung in Europa (S. 9–13). Frankfurt am Main: Haag + Herchen Verlag GmbH.

Röhrich, Lutz (2008). Vorwort. In Lüthi, M. Es war einmal. Vom Wesen des Volksmärchens (S. 9–14). Göttingen: Vandenhoeck & Rupprecht.

Scherf, Walter (1995). Das Märchenlexikon. Erster Band A-K. München: C. H. Beck'sche Verlagsbuchhandlung.

Sindelar, Brigitte (2011). Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie. In Bernd Rieken, Brigitte Sindelar, & Thomas Stephenson, Psychoanalytische Individualpsychologie in Theorie und Praxis. Psychotherapie, Pädagogik, Gesellschaft (S. 275–305). Wien: Springer-Verlag.

Stadler, Anne-Els, & Von Treuberg, Christa (1988). „Ach, wie gut, daß niemand weiß...“. Die Rolle des Märchenspiels in der Kindertherapie, dargestellt anhand der Therapie eines „pflegeleichten“ Kindes. Z. f. Individualpsychologie , S. 256–263.

Storck, Jochen (1987). Das Märchen – ein Märchen? In J. Storck, & J. Storck (Hrsg.), Das Märchen - ein Märchen? (S. 7–19). Stuttgart-Bad Cannstatt: Friedrich Fromann Verlag.

Uther, Hans-Jörg (2015). Deutscher Märchenkatalog. Ein Typenverzeichnis. Waxmann Verlag.

Wachter-Henning, Katrin (2003). Von Schneewittchen mit den vielen Zwergen zur Prinzessin mit Experimentierfrosch. In UGerd Lehmkuhl (Hrsg.), Wie arbeiten Individualpsychologen heute? (S. 155–176). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

Internetquellen:

Alfred Adler Institut Mainz: URL http://www.adler-institut-mainz.de/uploads/media/Individualpsychologie.pdf

Letztes Abrufdatum: 10.2.2016

AT938A: URL http://www.maerchenlexikon.de/at-lexikon/at938A.htm Letztes Abrufdatum: 10.2.2016


Volltext: PDF

DOI: 10.15136/2016.3.2.16-36

Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks