Zeitschrift für freie psychoanalytische Forschung und Individualpsychologie

Die Individualpsychologie an der SFU ist durch eine pluralistische Grundhaltung geprägt und bietet daher mannigfache Anschlussmöglichkeiten für den analytischen Diskurs im deutschsprachigen und internationalen Raum. Dazu zählen vor allem Triebtheorie, Ich-Psychologie, Objektbeziehungstheorie, Selbstpsychologie sowie intersubjektive bzw. relationale Strömungen.

Ausgehend davon wurde die Zeitschrift für freie psychoanalytische Forschung und Individualpsychologie vom Leitungsteam des Fachspezifikums Individualpsychologie an der SFU (in alphabetischer Reihenfolge: Mag.a Dr.in Dorothea Oberegelsbacher, Univ.Prof. DDr. Bernd Rieken, Univ.Prof.in Dr.in Brigitte Sindelar, Univ. Prof. Dr. Thomas Stephenson) gegründet.  Die erste Ausgabe erschien im Oktober 2014. Seither werden jährlich zwei Nummern der Zeitschrift publiziert, wobei jeder Nummer ein Themenschwerpunkt zugeordnet ist. Außerdem werden in jeder Nummer Rezensionen zu aktuellen Fachbüchern veröffentlicht.


Nr. 1 (2018): Relationalität und Partizipation

Inhaltsverzeichnis

Editorial

Editorial PDF
Thomas Stephenson I-II

Artikel

Partizipation aus der Sicht eines intersubjektiven Gemeinschaftsgefühls PDF
Gabriela Pap 1-24
Kann denn Liebe Sünde sein? Eine partizipative Untersuchung curricularer Ressourcen für das wesentliche, aber fraglich ausreichend berücksichtigte Thema von Liebe und Sexualität in der Psychotherapieausbildung PDF
Julia Karaian 25-49
Wirheit als partizipatives Paradigma: Szenische Wir-Gestaltungen und eine relationale Grundmatrix als Elemente einer individualpsychologischen Relationalität PDF
Thomas Stephenson 50-70

Rezension

Das psychotherapeutische Gerichtsgutachten. Annäherungen an die Tätigkeit des Gerichtssachverständigen PDF
Julia Plecko 71-72

Nafa Urbach Iwan Fals Siti Badriah Aura Kasih acha septriasa artis bugil dewi persik julia perez duo srigala ayu ting ting isyana sarasvati olga syahputra dewi persik syahrini luna maya nikita willy mulan jameela superman is dead