Psychotherapie im Zeitalter von Digitalisierung und Corona

Studienergebnisse zum Potenzial von E-Psychotherapie in Österreich – quantitative Analyse

Autor*innen

  • Alfred Uhl
  • Hannah Poltrum
  • Martin Poltrum

DOI:

https://doi.org/10.15135/2020.8.2.25-62

Abstract

Aufgrund der CoViD-19-Pandemie ist es österreichischen Psychotherapeut*inn*en seit Mitte März 2020 erstmals erlaubt, Psychotherapie mittels Telefon oder Videotelefonie (E-Psychotherapie) durch­zuführen. Welche Erfahrungen die Kolleg*inn*enschaft mit diesen neuen Behandlungsmedien gemacht hat und wie ihre Einstellung zu e-psychotherapeutischen Behandlungen war, bevor sie erlaubt wurden, untersuchte die Befragung von 717 österreichischen Psychotherapeut*inn*en. Im vorliegenden quantitativen Teil der Studie werden folgende Details besprochen und dargestellt: Design der Studie, Zusammensetzung der Stichprobe, Detaildarstellung der Einstellungen zur E-Psychotherapie vor der CoViD-Krise und seit Beginn der Krise, Detaildarstellung der Einstellung zur E-Psychotherapie als eine mit den Krankenkassen abrechenbare Leistung, soziodemografische Daten zu den Befragten, verwendete Geräte und Programme, Aspekte der Gruppentherapie und Darstellung des Fragebogens. Zum qualitativen Teil der Studie siehe den ersten Beitrag dieser Ausgabe des SFU-Forschungsbulletins (02/2020).

Literaturhinweise

Binswanger, L. (1956). Erinnerungen an Sigmund Freud. Bern: Francke.

Boss, M. (1979). Begegnung in der Psychotherapie. In M. Boss (Hrsg.), Von der Psychoanalyse zur Daseinsanalyse. Vortrag von 1964 (S. 287–294). Wien: Europa Verlag.

Brücher, K. (2015). Psychotherapeuten, Prostituierte und andere. Ein Strukturmodell der therapeutischen Beziehung mit einem Seitenblick auf Jaspers. In J. Zimmermann, W. Gräßler, C. Sülz, M. Heinze (Hrsg.) Psychotherapie, Naturwissenschaft und Religion (S. 131–149). Lengerich: Pabst Science Publishers.

Cook, J. & Doyle, C. (2002). Working Alliance in Online Therapy as Compared to Face-to-Face Therapy: Preliminary Results. Cyber Psychology & Behaviour 5(2), S. 95–105.

Eichenberg, C. (2020). Psychotherapie in der Coronakrise: Trendwende in der Online-Psychotherapie. Deutsches Ärzteblatt, 6, S. 255–256. siehe auch:
https://www.aerzteblatt.de/archiv/214316/Psychotherapie-in-der-Coronakrise-Trendwende-in-der-Online-Psychotherapie#literatur (abgerufen am 25.11.2020)

Grawe, K., Donati, R., & Bernauer, F. (1994). Psychotherapie im Wandel. Von der Konfession zur Profession. Göttingen, Bern, Toronto, Seattle: Hogrefe.

Henry, W.P. & Strupp, H.H. (1994). The therapeutic alliance as interpersonal process, In A.O.
Horvath & L.S. Greenberg (Hrsg.), The working alliance: Theory, research and practice (S. 51–84). New York: Wiley.

Jung, C.G. (1947/1973). Die Psychologie der Übertragung. Erläutert anhand einer alchimistischen Bilderserie. Olten und Freiburg im Breisgau: Walter.

Maio, G. (2017). (Hrsg.). Auf den Menschen hören. Für eine Kultur der Aufmerksamkeit in der Medizin. Freiburg im Breisgau: Herder.

Probst, T., Stippl, P., & Pieh, C. (2020). Changes in Provision of Psychotherapy in the Early Weeks of the COVID-19 Lockdown in Austria. International Journal of Environmental Research and Public Health, 17(11), S. 3815. siehe dazu: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7312759/ (abgerufen am 25.11.2020)

Simpson, S.G., & Reid, C.C. (2014). Therapeutic alliance in videoconferencing psychotherapy: a review. Australian Journal of Rural Health, 22(6), S. 280–299.

Veröffentlicht

2020-12-23 — aktualisiert am 2020-12-28

Versionen

Ausgabe

Rubrik

Artikel