Introspektion und Psychotherapie

  • Anne Iris Miriam Anders Institut für Ethnologie, Ludwig-Maximilians-Universität München

Abstract

Introspektion bildet die Grundlage für die Entwicklung einer therapeutischen Beziehung und wirkt auf Psychotherapieprozess und -ergebnis. Das Erlernen introspektiver Methoden erfordert angewandte Lernprozesse auf der Basis eines Verständnisses ihrer zentralen Elemente. Im Sinne einer transkulturellen Vorgangsweise wurden in buddhistischen Kontexten schulenübergreifend benutzte, essentielle Trainingstechniken an Psychotherapeuten, Psychotherapiepatienten und Studierende unterrichtet und hierüber deren Selbstbezugsentwicklung, Emotionsregulation und Empathie untersucht. Während es die Vorgabe gradueller Lernprozesse ermöglichte über die in buddhistischen Meditationskontexten derzeit vorkommenden Stereotypenbildungen und Superimpositionen hinaus zu reichen, erlaubte die Nutzung qualitativer Methoden eine Analyse des Sprachgebrauchs der Probanden für die entsprechenden inneren Prozesse. Die Kategorisierung der Ergebnisse in Trainingstechniken, essentielle Aspekte, transiente Erfahrungen, Effekte oder Integration ermöglichen eine weitere Annäherung an die spezifischen Einflussfaktoren für introspektive Lernprozesse, die Quantifizierung einzelner Faktoren und Theoriebildung. Die differenzierten Ergebnisse in Selbstreferenzierung, Emotionsregulation und Empathie beinhalten Implikationen nicht nur für Psychotherapeuten und deren Patienten im Kontext klinischer Tätigkeit, sondern auch für die Psychotherapieausbildung und Psychotherapieforschung.

Autor/innen-Biografie

Anne Iris Miriam Anders, Institut für Ethnologie, Ludwig-Maximilians-Universität München

Miriam Anders hat ein Bakkalaureat in Buddhist Studies an der Kathmandu University und das Magisterstudium der Tibetologie und Buddhismus mit einer Magisterarbeit über Tibetische Medizin an der Universität Wien abgeschlossen. Sie promovierte in den Fächern Psychologie (Ludwig-Maximilians-Universität München) und Psychotherapiewissenschaft (Sigmund Freud Privatuniversität Wien). Derzeit leitet sie ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) finanziertes Forschungsprojekt (TransTibMed) zur Tibetischen Medizin und Gesundheit in buddhistischen Zentren.

Literaturhinweise

Attersee, A. I. M. (2014). Kognition und Emotion in der Tibetischen Medizin Eine Darstellung und Interpretation aus emischer Perspektive. Aachen: Shaker. http://www.shaker.de/de/content/catalogue/index.asp?lang=de&ID=8&ISBN=978-3-8440-3254-3

Attersee Anders, A. I. M. (2016). Selbstreferenz Ein dynamisches Selbstreferenzmodell auf der Grundlage von graduellem kognitivem Training. Wiesbaden: Springer. http://www.springer.com/de/book/9783658117085#

Attersee Anders, A. I. M. (2017). Introspektion als Wirkfaktor in der Psychotherapie. Eine Modellbildung zu den Effektstrukturen des in Buddhismus und tibetischer Medizin überlieferten Graduellen Kognitiven Trainings und seine Implikationen für die Psychotherapiewissenschaft. Wiesbaden: Springer. http://www.springerprofessional.de/en/introspektion-als-wirkfaktor-in-der-psychotherapie/12220862

Barwinski, R. (2014). Die therapeutische Beziehung. Psychotherapie-Wissenschaft, 1, 2-3.

Coleman, G. and Jinpa, T. (Ed.) (2008). Das Tibetische Totenbuch. Die Große Befreiung durch Hören in den Zwischenzuständen. München: Arkana.

Evans-Wentz, W. Y. (Ed.) & K. Dawa-Samdup (Transl). (1953). Das tibetanische Totenbuch oder die Nach-Tod-Erfahrungen auf der Bardo-Stufe. Zürich: Rascher & Cie. AG.

Jung, C. G. (1953). Psychologischer Kommentar zum Bardo Thödol. In: W.Y. Evans-Wentz (Ed.) & K. Dawa-Samdup (Transl.), Das Tibetanische Totenbuch oder Die Nach-Tod-Erfahrungen auf der Bardo-Stufe (pg. LVII-LXXIII). Zürich: Rascher & Cie. AG.

Kohut, H. (1977). Introspektion, Empathie und Psychoanalyse Aufsätze zur psychoanalytischen Theorie, zur Pädagogik und Forschung und zur Psychologie der Kunst. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

Krampen, G. (2006a). ASS-SYM. Änderungssensitive Symptomliste zu Entspannungserleben, Wohlbefinden, Beschwerden- und Problembelastungen. Manual. Göttingen: Hogrefe.

Krampen, G. (2006b). ASS-SYM Symptomfragebogen. Göttingen: Hogrefe.

Madert, K. K. (2007). Trauma und Spiritualität. Wie Heilung gelingt. Neuropsychotherapie und die transpersonale Dimension. München: Kösel.

Mertens, W. (2008). Introspektion. In W. Mertens & B. Waldvogel (Ed.), Handbuch psychoanalytischer Grundbegriffe (pp. 369-374). Stuttgart: W. Kohlhammer GmbH.

Mertens, W. and Waldvogel, B. (Ed.) (2008). Handbuch psychoanalytischer Grundbegriffe. Stuttgart: W. Kohlhammer GmbH.

Tsepak, R. (2003). Tibetan-English Dictionary of Buddhist Terminology. Dharamsala: Library of Tibetan Works and Archives.

Williams, J. M. G. (2010). Mindfulness and Psychological Process. Emotion, Vol. 10, No. 1, 1-7. doi: 10.1037/a0018360.

Veröffentlicht
2019-12-20
Rubrik
Artikel