Psychotherapie bei Adipositas

Eine Umfrage zur Anwendung logotherapeutischer und verhaltenstherapeutischer Ansätze

Autor*innen

  • Elke Humer Donau-Universität Krems
  • Martin Poltrum Sigmund-Freud-Privatuniversität Wien

DOI:

https://doi.org/10.15135/2020.8.1.47-66

Abstract

Adipositas stellt eines der gravierendsten Probleme des 21. Jahrhunderts dar. Bisher gibt es keine Studien zur Anwendung der Logotherapie und Existenzanalyse in der Psychotherapie Adipöser. Ziel dieser Studie war es daher einen Überblick über die Anwendung der Logotherapie und Existenzanalyse in der Psychotherapie bei Adipositas im Vergleich zur als Methode der Wahl geltenden Verhaltenstherapie zu erhalten. An der Online-Umfrage, welche an alle in Österreich eingetragenen und mittels E-Mail kontaktierbaren TherapeutInnen der Fachrichtungen Logotherapie und Existenzanalyse sowie Verhaltenstherapie versandt wurde, nahmen insgesamt 100 Personen teil. Während LogotherapeutInnen stärkerer auf die Rückgewinnung des Urvertrauens fokussierten, gaben VerhaltenstherapeutInnen verstärkt an klare Behandlungskonzepte umzusetzen. Die Ergebnisse der Umfrage geben wichtige Einblicke in die aktuelle Praxis der Psychotherapie bei Adipositas.

Autor*innen-Biografien

Elke Humer, Donau-Universität Krems

Psychotherapeutin, Wissenschaftlerin, Lehrtätigkeit

Martin Poltrum, Sigmund-Freud-Privatuniversität Wien

Pofessor, Philosoph, Psychotherapeut, Lehrtherapeut

Literaturhinweise

Auckenthaler, F. Baudisch, K. P. Dahle, & D. Kleiber (Hrsg.), Kurzlehrbuch Klinische Psychologie und Psychotherapie. Grundlagen, Praxis, Kontext. Ein Handbuch für Studium und Praxis (S. 148–201). Stuttgart: Thieme.

Beutel, M., Thiede, R., Wiltink, J., & Sobez, I. (2001). Effectiveness of behavioral and psychodynamic in-patient treatment of severe obesity—First results from a randomized study. International Journal of Obesity, 25(S1), 96–98. https://doi.org/10.1038/sj.ijo.0801709

Branca, F., Nikogosian, H., & Lobstein, T. (2008). The challenge of obesity in the WHO European Region and the strategies for response. World Health Organization (WHO).

Cooper, Z., Fairburn, C., & Hawker, D. (2008). Kognitive Verhaltenstherapie bei Adipositas. Ein Manual in neun Behandlungsmodulen. Stuttgart: Schattauer.

Deckart, R. (2008). Psychische Störungen und Verhaltensstörungen. In C. Riedel, R. Deckart & A. Noyon (Eds.), Existenzanalyse und Logotherapie. Ein Handbuch für Studium und Praxis (pp. 322–333). Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.

Eckstein, P. (2017). Datenanalyse mit SPSS. Heidelberg: Springer.

Frankl, V. E. (2009). Ärztliche Seelsorge. Grundlagen der Logotherapie und Existenzanlayse. München: dtv.

Gallé, F., Cirella, A., Salzano, A. M., Onofrio, V. D., Belfiore, P., & Liguori, G. (2017). Analyzing the Effects of Psychotherapy on Weight Loss after Laparoscopic Gastric Bypass or Laparoscopic Adjustable Gastric Banding in Patients with Borderline Personality Disorder: A Prospective Study. Scandinavian Journal of Surgery, 106(4), 299–304. https://doi.org/10.1177/1457496917701670

Kepplinger, C. (2017). Logotherapeutische Behandlung der Anorexia nervosa bei Jugendlichen. Eine qualitative Untersuchung zur Anwendung logotherapeutischer Methoden in der Psychotherapie von Anorexie. Masterthesis, Donau-Universität Krems.

Kitzman-Ulrich, H., Wilson, D. K., St. George, S. M., Lawman, H., Segal, M., & Fairchild, A. (2010). The Integration of a Family Systems Approach for Understanding Youth Obesity, Physical Activity, and Dietary Programs. Clinical Child and Family Psychology Review, 13(3), 231–253. https://doi.org/10.1007/s10567-010-0073-0

Kleinsasser, S. (2017). Psychotherapeutische Interventionen bei sexuellen Funktionsstörungen von Frauen in den methodenspezifischen Ausrichtungen der Existenzanalyse und Logotherapie und Verhaltenstherapie – Eine Untersuchung der Gemeinsamkeiten sowie Unterschiede beider Orientierungen anhand eines Fragebogens mit anschließender Vorstellung eines kombinierten Konzepts. Masterthesis, Donau-Universität Krems.

Lukas, E. (2011). Freiheit und Geborgenheit: Süchten entrinnen – Urvertrauen gewinnen. München: Profil.

Margraf, J. (2009). Hintergründe und Entwicklungen. In J. Margraf & S. Schneider (Hrsg.), Lehrbuch der Verhaltenstherapie (S. 4–45). Heidelberg: Springer.

NCD Risk Factor Collaboration. (2016). Trends in adult body-mass index in 200 countries from 1975 to 2014: A pooled analysis of 1698 population-based measurement studies with 19·2 million participants. The Lancet, 387(10026), 1377–1396. https://doi.org/10.1016/S0140-6736(16)30054-X

Noyon, A. (2008). Methoden der Logotherapie. In C. Riedel, R. Deckart & A. Noyon (Hrsg.). Existenzanalyse und Logotherapie. Ein Handbuch für Studium und Praxis (S. 151–185). Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.

Parfy, E. (2009). Verhaltenstherapie. In T. Slunecko (Hrsg.), Psychotherapie. Eine Einführung (S. 115–141). Vacultas.

Sysko, R., Hildebrandt, T., Wilson, G. T., Wilfley, D. E., & Agras, W. S. (2010). Heterogeneity moderates treatment response among patients with binge eating disorder. Journal of Consulting and Clinical Psychology, 78(5), 681–690. https://doi.org/10.1037/a0019735

Teufel, M., Becker, S., Rieber, N., Stephan, K., & Zipfel, S. (2011). Psychotherapie und Adipositas: Strategien, Herausforderungen und Chancen. Der Nervenarzt, 82(9), 1133–1139. https://doi.org/10.1007/s00115-010-3230-2

Wabitsch, M. (2014). Interdisziplinäre Leitlinie der Qualität S3 zur „Prävention und Therapie der Adipositas“. Martinsried: Deutsche Adipositasgesellschaft (DAG) e.V.

World Health Organization (WHO). (2000). Obesity: Preventing and managing the global epidemic. Report of a WHO consultation. WHO Technical Report Series, 894, 1–253.

Veröffentlicht

2020-06-30

Ausgabe

Rubrik

Artikel