Paartherapie in Spielfilmen und Serien

  • Lisa Schlederer Sigmund Freud PrivatUniversität Wien

Abstract

Der Artikel untersucht wie Paartherapie in Film und in Serie repräsentiert wird. Analysiert wird ob und wie sich die aktuelle Praxis der Paartherapie in der filmischen Darstellung wiederfindet. Es wird gefragt und erforscht welche narrativen Ziele die visualisierte Verarbeitung der Paartherapie verfolgt.Im Laufe der Untersuchung wurden filmische Szenen analysiert, in denen Paare eine Therapie machen oder ein therapieähnliches Setting besuchen. Im vorliegenden Text werden neben Spielfilmen erstmals auch systematisch Serien der tiefenhermeneutischen Analyse und Kritik unterzogen. Die in den Filmen und Serien gezeigten Paartherapieszenen, die einen realitätsnahen Bezug zu einem wirklichen Therapieprozess haben, wurden vor allem mit dem Blick auf die gegenwärtige Paartherapie-Praxis analysiert und erkenntniskritisch beleuchtet.

Autor/innen-Biografie

Lisa Schlederer, Sigmund Freud PrivatUniversität Wien

Lisa Schlederer

seit März 2015: Studium der Psychotherapiewissenschaften SFU Wien

März 2015- Juni 2016 Propädeutikum

Juli 2017: Abschluss Bakkalaureatsstudium BA pth.

Literaturhinweise

Eichinger, T. (2015) Suizid im Film – Zwischen Einsamkeit und Krebsdiagnosen. In: Spectrum Psychiatrie 01/2015, S.28-31.

Koschorke, M. (2016): Keine Angst vor Paaren! Wie Paarberatung und Paartherapie gelingen kann. Praxishandbuch. 3.Auflage. Stuttgart: Klett Cotta.

Poltrum, M. (2014): „Uns bleibt immer Paris“ – Ewigkeit und Endlichkeit der Liebe in Casablanca. In: S. Doering, H. Möller (Hrsg.) (2014): Mon Amour trifft Pretty Woman. Liebespaare im Film. Heidelberg/New York: Springer Verlag, S.185-200.

Schlederer, L. (2017): Psyche im Film – Paartherapie im Spielfilm. Bakkalaureatsarbeit.

Schlederer, L. (2018): Liebe auf der Couch – Paartherapie in Film und Serie. Magisterarbeit.

Statista (2019): https://de.statista.com/statistik/daten/studie/285271/umfrage/entwicklung-der-scheidungsrate-in-oesterreich/ (abgerufen am: 23.03.2019).

Filmografie (aufgelistet in alphabetischer Reihenfolge nach dem Originaltitel)

Jump Street/ 22 Jump Street (USA 2014) Regie: Phil Lord.

Ally McBeal/ Ally McBeal (USA 1997-2002) Regie: David E. Kelley.

Analyze this/ Reine Nervensache (USA 1999) Regie: Harold Ramis.

Bad Moms/ Bad Moms (USA 2016) Regie: Jon Lucas.

Big Little Lies/ Big Little Lies (USA 2017) Regie: Jean-Marc Vallée.

Central Intelligence/ Central Intelligence (USA 2016) Regie: Rawson Marshall Thurber.

Click/ Klick (USA 2006) Regie: Frank Coraci.

Common Law/ Coomon Law (USA 2011) Regie: Marrianne und Cormac Wibberley.

Couples Retreat/ All Inclusive (USA 2009) Regie: Peter Billingsley.

Die Wunderübung (A 2017) Regie: Michael Kreihsl.

Entourage/ Entourage (USA 2015) Regie: Doug Ellin.

Gilmore Girls: A Year in the Life/ Gilmore Girls: Ein neues Jahr (USA 2016) Regie: Amy Sherman-Palladino.

Grey’s Anatomy/ Grey’s Anatomy (USA seit 2005) Regie: Shonda Rhimes.

Hope Springs/ Wie beim ersten Mal (USA 2012) Regie: David Frankel.

How to Lose a Guy in 10 Days/ Wie werde ich ihn lose ⎼ in 10 Tagen? (USA 2003) Regie: Donald Petrie.

In Treatment/ In Treatment ⎼ Der Therapeut (USA 2007-2010) Regie: Hagai Levi.

Komm schon! (D 2015) Regie: Esther Bialas.

Mr. und Mrs. Smith/ Mr. und Mrs. Smith (USA 2005) Regie: Doug Liman.

Old school/ Old school (USA 2003) Regie: Todd Philipps.

Reba/ Reba (USA 2001- 2007) Regie: Chuck Lorre.

Sex and the City/ Sex and the City (USA 1998-2007) Regie: Darren Star.

Sex and the City: The Movie/ Sex and The City- Der Film (USA 2008) Regie: Michael Patrick King.

Shortbus/ Shortbus (USA 2006) Regie: John Cameron Mitchell.

The King of Queens/ King of Queens (USA 1998-2007) Regie: Michael Weithorn.

The Nanny/ Die Nanny (USA 1993-1999) Regie: Fran Drescher.

The One I Love/ The One I Love (USA 2014) Regie: Charlie McDowell.

The Sopranos/ Die Sopranos (USA 199-2007) Regie: David Chase.

The Story of Us/ An deiner Seite (USA 1999) Regie: Rob Reiner.

Two and a half men/ Mein cooler Onkel Charlie (USA 2003-2015) Regie: Chuck Lorre.

We have to stop now/ We have to stop now (USA 2009) Regie: Robyn Dettman.

Wellness für Paare (D 2016) Regie: Jan Georg Schütte.

What happens in Vegas/ Love Vegas (2008) Regie: Tom Vaughan.

What just happened?/ Inside Hollywood (USA 2008) Regie: Barry Levinson.

Veröffentlicht
2019-06-27
Rubrik
Artikel