Psychotherapie und Neurowissenschaften – Quo Vadis?

  • Karin Skop Sigmund Freud PrivatUniversität Wien

Abstract

In diesem Beitrag wird auf die Verschmelzung von Psychotherapie und Neurowissenschaften eingegangen und gezeigt, dass eine neurowissenschaftliche Fundierung der Psychotherapie problematisch ist, weil der implizite Reduktionismus des Subjektiven in der KlientInnenbehandlung keinerlei nennenswerten Fortschritt bringt. Das Projekt einer Neuropsychotherapie hat im letzten Jahrzehnt an Brisanz verloren, die es möglicherweise außerhalb der neurowissenschaftlichen Gebietsvereinnahmung und Heilsversprechen nie gehabt hat. Die Hypothese, dass das neurowissenschaftliche Programm in der Psychotherapie nur am Rande rezipiert wird und in der Psychotherapiewissenschaft eine untergeordnete Rolle spielt, wird anhand aktueller Beispiele und Literatur dargelegt. Dabei ist vor allem zu bedenken, dass sich die bis dato einzig wahrnehmbaren Versuche eine neuropsychotherapeutische Schule zu etablieren, nicht im Geringsten in der Praxis der Psychotherapielandschaft durchgesetzt haben. Was eindeutig für den Fortbestand eines Methodenpluralismus spricht.

Autor/innen-Biografie

Karin Skop, Sigmund Freud PrivatUniversität Wien

Ausbildung zur Verhaltenstherapeutin, eingetragene Psychotherapeutin seit 2007, Studium der Psychotherapiewissenschaften 2010-2019, Doktorandin der Psychotherapiewissenschaften zum Thema "Psychotherapie und Neurowissenschaften". Tätig als Qualitätsbeauftragte im psychosozialen Angebotsbereich des Hilfswerk NÖ. 

Literaturhinweise

Badenoch, B. (2010). Gehirn und Psyche: Interpersonelle Neurobiologie als Grundlage einer erfolgreichen therapeutischen Praxis (1. Auflage). Freiburg im Breisgau: Arbor Verlag (Original work published 2008; Being a brain-wise Therapist).

Böker, H., & Seifritz, E. (2012). Vorwort. In H. Böker & E. Seifritz (Hrsg.), Psychotherapie und Neurowissenschaften: Integration - Kritik - Zukunftsaussichten (1st ed., S. 11–12). Bern: Verlag Hans Huber.

Braus, D. F. (2014). Ein Blick ins Gehirn: Psychiatrie als angewandte klinische Neurowissenschaft (3., aktualisierte Auflage). Stuttgart: Georg Thieme Verlag KG.

Eßing, G. (2015). Praxis der Neuropsychotherapie: Wie die Psyche das Gehirn formt (1. Auflage). Berlin: Deutscher Psychologen Verlag.

Fuchs, T. (2011). Verkörperte Subjektivität. In T. Fuchs, K. Vogeley, & M. Heinze (Hrsg.), Subjektivität und Gehirn (2007th ed., S. 49–62). Lengerich, Berlin: Pabst Science Publishers, Parodos Verlag.

Hasler, F. (2012). Neuromythologie: Eine Streitschrift gegen die Deutungsmacht der Hirnforschung (4., unveränderte Auflage 2014). XTexte. Bielefeld: transcript.

Henningsen, P. (2017). Geleitwort. In Psychotherapie und Neurobiologie: Neurowissenschaftliche Erkenntnisse für die psychotherapeutische Praxis (1st ed., S. 7–8). Stuttgart: Kohlhammer Verlag.

Hubert, M. (2006). Ist der Mensch noch frei? Wie die Hirnforschung unser Menschenbild verändert. Düsseldorf: Walter Verlag.

Kandel, E. R. (2012). Psychiatrie, Psychoanalyse und die neue Biologie des Geistes (4. Auflage 2012). Suhrkamp Taschenbuch Wissenschaft: Band 1860. Frankfurt am Main: Suhrkamp (Original work published 2005; Psychiatry, Psychoanalysis and the New Biology of Mind).

Laurent, É. (2014). Lost in cognition: Psychoanalyse und Neurowissenschaften. Wien: Verlag Turia + Kant (Original work published 2008; Lost in Cognition: Psychanalyse et sciences cognitives).

Richter, M. (2012). Wissenschaft und Person – Zur Herausforderung der Psychotherapie durch das neurowissenschaftliche Menschenbild. In A. T. v. Poser, T. Fuchs, & J. Wassmann (Hrsg.), Schriften des Marsilius-Kollegs: Vol. 9. Formen menschlicher Personalität: Eine interdisziplinäre Gegenüberstellung (Vol. 9, S. 171–199). Heidelberg: Universitätsverlag Winter.

Roth, G. (2003). Fühlen, Denken, Handeln: Wie das Gehirn unser Verhalten steuert (Neue, vollständig überarbeitete Ausgabe). Suhrkamp-Taschenbuch Wissenschaft: Vol. 1678. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Roth, G. (2015). Aus Sicht des Gehirns (4. Auflage, vollständig überarbeitete Neuauflage). Suhrkamp Taschenbuch Wissenschaft: Band 1915. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Roth, G., & Strüber, N. (2014). Wie das Gehirn die Seele macht (2. Auflage). Stuttgart: Klett-Cotta.

Rüegg, J. C. (2011). Gehirn, Psyche und Körper: Neurobiologie von Psychosomatik und Psychotherapie (5., aktualisierte und erweiterte Auflage). Stuttgart: Schattauer.

Schiepek, G., Heinzel, S., & Karch, S. (2011). Die neurowissenschaftliche Erforschung der Psychotherapie. In G. Schiepek (Ed.), Neurobiologie der Psychotherapie (2nd ed., S. 1–34). Stuttgart: Schattauer.

Werbik, H., & Benetka, G. (2016). Kritik der Neuropsychologie: Eine Streitschrift (Originalausgabe). Gießen: Psychosozial-Verlag.

Veröffentlicht
2019-12-20
Rubrik
Artikel